Bilder vom Waldfest

Vielen Dank an Ralph Kuhnert für die tollen Fotos. Ralph Kuhnert war eigentlich nur als Gast vor Ort und er hatte sich spontan und kurzerhand bereiterklärt  ein paar Schnappschüsse von unserem Waldfest zu machen. Lieber Ralph, nächstes Jahr auf dem Waldfest gibt es dafür sicherlich noch eine Bratwurst oder du besuchst unseren Getränkestand beim diesjährigen Dämmer Dämmerschoppen am 29.07. 

Die Bilder findet ihr unter folgendem Link:

http://myalbum.com/album/GCLIYxe9wsMR

  

Einladung zu den Waldfesten der Einigkeit am 15. und 16. Mai (Pfingsten) und 22. Mai

Endlich ist es wieder Mai! Die Tage werden wärmer und es ist Zeit für das Waldfest! 

Die Dämmer Ringer freuen sich dieses Jahr drei Waldfeste ausrichten zu dürfen. Für das leibliche Wohl sorgt wie immer Fritz Orschler. Die Gäste können sich an Pfingsten auf saftige Ringerschinken und Ringerrollen freuen, während am 22. Mai Schnitzel auf der Speisekarte stehen.

Selbstverständlich freut sich die EInigkeit über jede helfende Hand (bitte bei Moritz Kirchner unter 0151 40315914 melden) und auch Kuchenspenden sind hochwilkommen.

Die Einladung zum Waldfest könnt ihr hier herunterladen: Download

 

Jährliche Mitgliederversammlung am 13. Mai

Die Einigkeit lädt, wie jedes Jahr, zur Generalversammlung aller MItglieder ein.

Ort & Uhrzeit: Ringerleistungszetrum Aschaffenburg um 19:30 Uhr

Die Agenda könnt ihr in der Einladung (Download) entnehmen. Es gibt einiges zu berichten! Selbstverständlich lassen wir die Versammlung wieder mit einem Kaltgetrnk ausklingen. Vielleicht hat unser Metzgermeister ja auch wieder etwas vorbereitet?

Derweilen in Italien..

Im Zuge seiner beruflichen Karriere hat unser 2. Vorstand Fabian Muselmann derzeit Deutschland den Rücken gekehrt. Er absolviert zur Zeit ein Management-Studium in Mailand. Dort entschied sich Fabian als Gast einem lokalen Verein beizutreten um nicht auch ein volles Jahr eine Pause von der Matte zu nehmen. Im Zuge dieses Gastaufenthalts nahm Fabian am Großen Preis der Stadt Chiavari teil und vertrat die Dämmer Farben dort. In der Klasse bis 65kg belegte Fabian Platz 3, nachdem er zunächst zwei Italiener technisch überlegen besiegen konnte und dann im Poolfinale einem Ukrainer unterlag. Fabian verletzte sich in der ersten Aktion des Kampfes leicht, als er mit der Hüfte außerhalb der Matte auf dem Boden landete. Daraufhin konnte er seinem Gegner nichts mehr entgegen setzen. Der Schmerz war bis zum kleien Finale weit genug abgeklungen und so konnte Fabian seinen Gegner aus Ungarn im Kampfverlauf durch einen Halbnelson schultern.

 

Die Einigkeit für die Bewerbung als Journalistin

Vor kurzem hatte die Einigkeit Besuch von einer angehenden Journalistin die für ihre Bewerbung einen Artikel über unseren Verein geschrieben hat. Das Ergebnis möchten wir natürlich niemandem vorenthalten. Unter folgendem Link ist der Artikel zu finden.

SV Einigkeit Damm 05.pdf
Download

 

2. Hessenmeisterschaftswochenende in Schaafheim vom 27.02.-28.02.


Kein einfacher Einstieg in das Wettkampfwochenende schon im Laufe der Woche:

Wie letzte Woche schon konnte Bilgehan Orbay aufgrund von Nachhilfeunterricht nicht am Turnier am Samstag teilnehmen.

Weitere Ausfälle am Samstag: Marcel Bornikov → Erkältung, Emirhan Bayri → Schulterverletzung aus der Vorwoche.

Leider gibt es auch Ausfälle am Samstag die dem Außenstehenden nicht sofort einleuchten:

Wie bereits letzte Woche berichtet ist es bei Kivanc Cakar um den Ehrgeiz momentan nicht so bestellt. Deswegen macht er bis auf Weiteres eine Pause um sich selbst zu finden. Vielleicht fehlt ihm bald wieder der Ringkampfsport, sodass er sich wieder seiner alten Stärken besinnt. Wir wünschen ihm im Sinne des Vereins die richtige Entscheidung zu treffen.

Auch Halil Yildiz, der letzte Woche nach dem ersten Kampf völlig von der Rolle war, machte beim Freistilturnier in Schaafheim nicht mit. Hier war wohl der Vater mehr enttäuscht als der Sohn, sodass er ihn dieses Wochenende aus dem Turnier lässt. Aus Sicht des Trainerstabs macht dies weniger Sinn, denn durch die Wettkampfpraxis gegen gleichaltrige und –starke Kinder kann sich ein Sportler messen auch wenn er alle Kämpfe verliert. Dabei war es letzte Woche bei weitem nicht so, dass Halil „Kanonenfutter“ war. Im Gegenteil, Halil überzeugte mit guten Ansätzen.

Damit konnten wir keine Mannschaft für Samstag stellen. Ein schöner Nebeneffekt: Die Trainer konnten den Tag zum Kräfte sammeln nutzen um am Sonntag mit voller Konzentration coachen zu können.

Auch am Sonntag gab es gleiche mehrere Ausfälle zu beklagen: Frank Eigenseer, der sich kurzfristig am Sonntagmorgen krank gemeldet hatte und Marc-Daniel Völpel. Auch er wurde noch kurzfristig krank.


Im leichtesten Limit bis 20 kg rang dieses Wochenende Aaron Dyroff. Hintergrund: Die Gewichtsklassen in der E-Jugend werden erst nach dem Wiegen festgesetzt. Das macht durchaus Sinn, da jeder Sportler in der Altersklasse mindestens ein Gegner haben sollte. Sonst könnten die Asse von morgen auch daheim bleiben und Playstation spielen. Hier hat der HRV eine gute Regelung gefunden. Nun zum Turnier von Aaron: Am Ende steht Platz 4. Doch die Trainer meinen, dass da mehr geht. Warum? Nun, Aaron führt im ersten Kampf mit 16:4 Punkten und wird nach einer undurchsichtigen Aktion noch auf beide Schultern gedrückt. Aber Aaron hat tief in seinem Innern ein Löwenherz. Er gibt nicht auf und kämpft bis zum Umfallen. Das freut auch die Vorstandschaft, denn solange ein Ringer kämpft und keine Angst hat, muss der Mann an der Ecke nicht viel sagen, gerade im Anfängerbereich. Wir sind Stolz auf ein so tolles Talent wie Aaron. Auch immer wieder auf die tolle Unterstützung von Bilal. Er hat einfach das richtige Gespür für alle Kinder. Nicht zu vergessen sind seine 2 Siege. Aaron rang mit insgesamt 5 Teilnehmern ein Nordisches Turnier. 3 Sportler gewannen jeweils 2 Kämpfe. Im direkten Vergleich belegte Aaron den 2 Platz und wurde somit 4 in der Gesamtwertung. Ein kleiner Kritikpunkt: Aaron hat seinen Gegner mehrfach in der Bodenlage, aber hier fehlt noch eine Technik um den Gegner in die Bredouille zu bringen. Ein Nackelhebel oder ein Nelson muss da unbedingt trainiert werden. Gerne erinnern sich die Fachleute an die Vorzeigegriffe von Jürgen Kneller: Man war froh wenn Jürgen einen anderen Sportler als man selbst als „Puppe“ zum Vorzeigen benutzt hat. Jürgen hatte eben schon beim Vorzeigen den eisernen Griff. Viele belächeln den Griff, aber das Alzenauer Urgestein Matthias Amrhein wird mit einem Nackelhebel bei den Männern in der 97 kg-Klasse Hessenmeister im freien Sti. Auch an den vereinsfremden Schwerathleten herzlichen Glückwunsch!

In der Gewichtsklasse bis 21 kg konnte Gürkan seinen Titel nicht verteidigen. Warum? Gürkan ist ein ausgemachter Kopfhüftschwung-Spezialist. Aber wenn man ein Kopfhüftschwung-Profi ist, dann weiß der Vorsitzende genau (früher selbst Kopfschwung-Spezialist), dass diese Technik nur äußerst schwer im freien Stil einsetzbar ist. Die Gegner tauchen einfach ab und machen einen ganz einfachen Beinangriff.  So steht am Ende 1 Sieg und 3 Niederlagen, was dann Rang 4 bedeutet.

In der A-Jugend standen 3 Dämmer Ringer auf der Matte:

Zum einen Michael Belousov bis 63 kg. Ein wenig enttäuschend, da Michael den 2. Gegner besiegen muss. Schon vor 30 Jahren war die Spezialität der Niedernberger Ringer der Nackelhebel → Michael liegt wie ein Brett in der Bodenlage da, und wird wie in einem Slap-Stick-Film innerhalb von 2 Sekunden geschultert. Dies ist umso ärgerlicher da Michael den Kampf eigentlich gewinnen muss.

Der 2. im Bunde ist Kevin Ament. Nun, es ist schwierig eine Analyse zu machen, denn Kevin steht zunächst nicht schlecht im Stand. Problem: Er steht wie ein Gr.-röm.-Mann da… → So hat er auch kaum Abwehrchancen gegen einfachste Beinangriffe. Dies gilt aber für alle Dämmer. Vielleicht auch ein Erbe aus vergangener Ruhmreicher Zeit, denn die Dämmer Altmeister waren nun eher im gr.-röm. erfolgreich als im freien Stil.  Zum 2. Mal verlor Kevin ein Kampf bei dem er hoch nach Punkten führt. Knackpunkt bei diesem Kampf: Kevin hat seinen Gegner im Nelson mit Armdurchzug. Problem: Der Gegner ist in der Passivitätszone und anstatt seinen Gegner in die Mattenmitte zu ziehen wird mit aller Gewalt nach außer durchgezogen. Dies wird zwar mit 2 Punkten bewertet, aber der Schultersieg ist eben so nicht mehr möglich. Hier fehlt dann doch die Erfahrung.

Last but not least: Bora Ileri in der A-Jugend, ebenfalls bis 63 kg. Bora macht den Trainern Hoffnung, denn er kann auch ab und an auf den Trainer am Mattenrand hören. Einmal schafft er sogar einen schönen Beinangriff. In der nächsten Aktion hat er seinen Gegner im Diskogriff hat aber noch nicht das Gefühl wohin er den Gegner drücken muss. Trotzdem eine tolle Turnierleistung von Bora.  Er schied jedoch nach 2 Kämpfen aus.

Unser einziger Medaillengewinner heißt: Ilias Wilhelm. Er erkämpfte sich die Bronzemedaille. Vielleicht auch durch die tolle Unterstützung der ganzen Familie von Oma und Opa, Papa und Mama, großem und kleinem Bruder. Etwas holprig startete ilias gegen ein Mädchen vom RV Haibach, aber als er sich seiner Stärke besann, schulterte er es mit einem Halbnelson. Wobei auch hier muss man sagen, dass der Nelson mit reiner Kraft ausgeführt wurde. Aber ein gut ausgeführter Nelson zieht man wie ein Butterbrot, indem man „vorne rum“ läuft.

Herzlichen Glückwunsch zu deinem Titel Ilias!

Als Fazit bleibt die Erkenntnis: Es gibt noch Einiges zu tun. Aber wir dürfen uns auch über die Turnierleistungen freuen.

Als oberster Mahner steht hier der Vorsitzende Moritz Kirchner (Vielleicht auch zu Unrecht?!). Aber Gott sei Dank haben wir hier Fachmänner und Frauen die den Chef auf den Boden der Tatsachen zurückbringen. Wir sind alle noch keine Weltmeister und der Spaß gehört eben mindestens genauso dazu wie der Erfolg.


Die Platzierungen im Einzelnen:


3. Platz Ilias Wilhelm

4. Platz Aaron Dyroff

6. Platz Gürkan Bas

6. Platz Kevin Ament

9. Platz Bora Ileri

9. Platz Michael Belousov


Als nächstes dürfen sich auf Geheiß der Jugendleitung die Kidies auf einen Schwimmbadbesuch freuen. Natürlich folgt auch hierzu ein professioneller Bericht!


Bild:  Medaillengewinner Ilias Wilhelm. 

 

Einigkeit Damm feiert seine 2 Hessenmeister! 


Das Wochenende vom 20.-21.02. stand ganz im Zeichen der Hessenmeisterschaften im gr.-röm. Stil. Die Dämmer machten sich also beizeiten an der Shell-Tankstelle zur Abfahrt bereit um das wichtigste Turnier des Jahres in Waldaschaff zu besuchen. 
Am Samstag den 20.02. bestand unsere Truppe aus folgenden Teilnehmern: Marcel Bornikov, Emirhan Bayri, Halil Yildiz und Kivanc Cakar.
Den schnellsten Titel und damit frisch gebackener Hessenmeister gewann unser Ringer Marcel Bornikov. Gleich mit Aushang der Turnierliste stand der Gewinner fest, da Marcel keinen Gegner hatte. Dies ist umso überraschender, da Marcel rein aus Altersgründen eigentlich in der D-Jugend starten müsste, dabei aber das höchste Limit bis 54 kg überschreitet und deshalb bei den C-Schülern startet. Man sollte meinen in der höheren Altersklasse fänden sich mehr Gegner, aber leider war auch hier kein Sportler am Start. Unser Trainer Henri organisierte kurzerhand noch einen Freundschaftskampf gegen einen Gegner aus Wolfhagen. Der Altersunterschied machte sich aber schnell durch überlegene Kraft bemerkbar und Marcel hatte keine Chance.
Kivanc Cakar war zu seinem Einstand bei der Einigkeit als hoffnungsvollstes Talent gestartet. Mittlerweile agiert Kivanc fast ängstlich und zu zurückhaltend. Er verlor beide Kämpfe innerhalb der ersten Minute und war damit ausgeschieden. Halil Yildiz startete verheißungsvoll in seinen Wettkampf und führte bereits zur Pause mit 10 zu 0. Leider erwischte in der Gegner mit einem Kopfzug und schulterte Halil. Dies war aus Sicht der Betreuer Henri und Aren auch der Knackpunkt für den weiteren Turnierverlauf. Auch das gezeigte Abwehrverhalten vor dem nächsten Kampf schien nicht mehr bei Halil anzukommen, denn er verlor auf die Folgekämpfe auf Kopfhüftschwung. Halil:"Hüfte vorne lassen!"

Emirhan ist aktuell unser Pechvogel. Er ringt gegen den starken Hösbacher einen spitzen Kampf, setzt die gezeigten Techniken dabei wunderbar um, wird aber durch die unsaubere Ausführung um seinen Lohn gebracht. Aus Sicht der Verantwortlichen fehlten Emirhan 8 Punkte. Dies darf aber keine Ausrede sein, denn wie unser langjähriger Trainer Jürgen Kneller zu sagen, pflegte:"Du musst immer besser sein, als der Gegner UND der Kampfrichter sein." Eine gute Eigenschaft von Emirhan ist es auch während dem Kampf noch auf den Trainer hören zu können. So konnte er seinen 2. Gegner dann auch in der Bodenlage mit einem Nelson schultern. Im dritten Kampf fiel Emirhan unglücklich auf die Schulter und musste nach zuvor überstandener Gehirnerschütterung schon wieder ins Krankenhaus. Und wieder wünscht die Einigkeit gute Besserung! 
Betreuer am Samstag: Aren Vardumyan, Henri Kaiser, Moritz Kirchner. In Gedanken war auch Chantal von früh bis spät bei uns dabei :-)

Am Sonntag den 21.02. nahmen folgende Sportler an den Wettkämpfen teil: Bora Ileri, Michael Belousov, Kevin Ahmet, Aaron Dyroff, Marc-Daniel Völpel, Frank Eigenseer und Gürkan Bas. Funktionäre: Aren Vardumyan und Bilal Fallacara als Trainer, Jugendleiterin Chantal Meier-Völpel, Kampfrichter Moritz Kirchner.

Leider war der Verfasser dieses Artikels nicht immer komplett über den Turnierverlauf im Bilde, deswegen in gekürzter Form.

Marc-Daniel Völpel rang in Super-Schwergewicht bis 100 kg. Natürlich musste er auch bei diesem Turnier gegen seinen Angstgegner aus Niedernberg ringen. Auch dieses Mal verlor Marc-Daniel. Einen Sieg konnte Marc-Daniel aber auch einfahren: Mit einer sauberen Schleuder, nach viel zu heftigem Druck des Gegners, beförderte Marc-Daniel seinen Gegner in die gefährliche Lage. Der Gegner lag eigentlich auf den Schultern doch der Kopf berührte die Schutzzone, sodass der Kampf im Stand fortgesetzt wurde. Die nächsten 4 Punkte machte Marc-Daniel nach einer unübersichtlichen Aktion, bei dem beide Ringer in die gefährliche Lage hätten kommen können. Marc-Daniel war in diesem Moment der Glücklichere und hielt seinen Gegner wieder im „Bilderbuch-Hürdensitz“ fest doch der Pausengong ertönte und der Gegner kam nochmal davon. Nach der Pause verlor Marc-Daniel seine Linie. Hier fehlt die Luft um sich weiter zu konzentrieren. Marc-Daniel verfiel später wieder in seine schlechten Tugenden aus der Anfangszeit, weil er einen Kopfhüftzug ziehen möchte, obwohl der Gegner die Hüfte vorne lässt und keinen Druck gibt. trotzdem brachte Marc-Daniel seinen Vorsprung knapp über die Zeit und gewann somit im Turnierverlauf einen Kampf.

Das persönliche Sorgenkind des 1. Vorstandes: Michael Belousov. Eigentlich ist Michael mit guten Ansätzen dabei, aber mit zu wenig eigenen Ideen auf der Matte. Wie oft rennt Michael seinem Gegner hinterher und fällt auf ein katastrophal schlecht gezogenen Armzug/Kopfhüftschwung.. Auch die vom Vorstand verbotenen Discogriffe setzt er immer wieder ein, bei denen er immer wieder selbst in die Brückenlage kommt. Nach 2 Kämpfen war Michael ausgeschieden, obwohl er im Training in letzter Zeit bessere Trainingsleistungen zeigt. Hier heißt es für Michael: Dranbleiben!

Bora Ileri ist erst seit kurzem in die Dämmer Ringermannschaft dazugekommen. Er hat es in dem Altersbereich A-Jugend als Anfänger sehr schwer. Aber auch hier heißt es dann: Übung macht den Meister. Bora verlor 2 Kämpfe gegen starke Gegner und schied damit aus dem Turnier aus.

Kevin Ament hat es dieses Jahr sehr schwer. Er muss sich dieses Jahr mit erfahrenen Teilnehmern bei den Meisterschaften aufnehmen. So verwundert es dann nicht, dass in den ersten 3 Kämpfen kein Land in Sicht war. Doch gegen den Michelstädter und vor allem gegen den Waldaschaffer Ringer kann bzw. muss mehr gehen. Ament führt lange Zeit im letzten Kampf mit 7:2 Punkten und lässt sich durch fehlende Kondition noch die Butter vom Brot nehmen und lässt sich 3 Mal zu Boden bringen. Er fand dann auch keine Kraft mehr einen letzten Gegenangriff zu starten und verlor noch 7:8 Punkten.

Frank Eigenseer hätte der 3 Hessenmeister im Bunde werden können. Das Kampfergebnis spiegelt in keinsterweise den Verlauf wieder. 0:8 und Schulterniederlage hieß es am Ende. Doch wer den Kampf gesehen hat, der würde sagen, dass es ausgeglichen war. Situationen die knapp waren gingen alle zuungunsten von Frank aus. Er kämpfte sich zwar wie ein Löwe immer wieder in den Kampf zurück, konnte dabei aber keinen eigenen Griff mehr ansetzen und wurde schließlich doch noch geschultert. Im zweiten Kampf siegte Frank dann wieder in souveräner Manier und so steht für ihn am Ende der Vizemeistertitel. Vielleicht kann Frank nächstes Wochenende die ersehnte Goldmedaille gewinnen!?

Aaron Dyroff setzte seine Turnierleistung von zuletzt fort und rang sich immer wieder aus brenzligen Situationen raus. Beleg dafür ist seine 25:9 Niederlage gegen den Schwerathleten aus Kleinostheim (20 kg). Wieder konnte Aaron die gezeigten Griffe schön umsetzen und fuhr seinen 2. Sieg überhaupt ein. Herzlichen Glückwunsch Aaron für deine Leistung, auch wenn am Ende nur der 5. Platz raussprang.

Etwas überraschend wurde unser Trainingsmuffel Gürkan Hessenmeister. Der Turnierverlauf ist einfach geschildert: Kopfhüftschwung und Tusch! Der Spezialgriff ist gefunden! Leidtragender war sein Mannschaftskamerad Aaron der in diesem Kampf ein bisschen vergessen hat sich in der Brückenlage zu wehren. Gürkan trägt jetzt voller Stolz den Titel Hessenmeister im gr.-röm. Stil bis 20 kg in der E-Jugend. Herzlichen Glückwunsch! Vielleicht ist hier nächste Woche ja sogar das Double möglich.

Trotz der vielen Worte sind bei allen Sportlern gute Ansätze zu sehen! Schön auch das viele Sportler 4-5 Kämpfe machen konnten, um so die nötige Praxis zu bekommen. Im Training wird das Fundament für einen erfolgreichen Wettkampf gegossen. Positiv ist das großartige Engagement von Bilal, Chantal und Aren die die Kinder in allen Gefühlslagen wunderbar betreut haben. Aren war dann auch am Sonntag die Müdigkeit auf die Stirn geschrieben. Kopf hoch, Aren! Nächste Woche noch ein Marathonwettkampf in Schaafheim mit weiteren Medaillen für die Dämmer und die Müdigkeit ist ganz schnell vergessen.

 

 

Die Platzierungen im Einzelnen:

1.       Platz      Gürkan Bas                        E-Jugend             20 kg

1.       Platz      Marcel Bornikov              C-Jugend            58 kg

2.       Platz      Frank Eigenseer               D-Jugend            54 kg

4.       Platz      Emirhan Bayri                   B-Jugend            63 kg

4.    Platz      Marc-Daniel Völpel        A-Jugend            100 kg

5.    Platz      Halil Yildiz                            B-Jugend            54 kg

5.       Platz      Aaron Dyroff                     E-Jugend             20 kg

6.       Platz      Kevin Ament                     A-Jugend            54 kg

8.       Platz      Michael Belousov           A-Jugend            63 kg

8.       Platz      Bora Ileri                             A-Jugend            63 kg

10. Platz       Kivanc Cakar                      C-Jugend            38 kg

 

 

Trainerwechsel bei der Einigkeit

Nachdem unser Trainer Necati Cömlekci nach nunmehr 9 Jahren eine neue Aufgabe und seine neue sportliche Heimat beim Ditib Ringerverein gefunden hat, schauten sich die Verantwortlichen der Einigkeit bereits Ende 2015 rechtzeitig nach einem neuen Trainergespann um. 
Gerade im Jugendbereich braucht man das richtige Gespür und Durchhaltevermögen um auf und abseits der Matte erfolgreich agieren zu können. Daher ist die Einigkeit froh ein Ringerass für die Kinder gewonnen zu haben: Aren Vardumyan, früher zu seiner Jugendzeit ukrainischer Meister. Er weiß bereits genau um die Schwierigkeit seiner Aufgabe, da er bereits seit ein paar Wochen das Jugendtraining leitet. 
Gleichberechtigt komplettiert das Trainerteam unser Eigengewächs Henri Kaiser,  ebenfalls Medaillengewinner bei den nationalen Meisterschaften der Jugend. Henri ist gelernter Kinderpfleger und kann hier sicherlich sein pädagogisches Wissen und seine Spezialtechnik "Kaiserschleuder" im Training an die Kinder weitergeben.
Auch unser Sportler Bilal Fallacara stellt seine Erfahrung im Jugendtrainerteam zur Verfügung. Die Vorstandschaft ist sich indes einig, dass Bilal durch seine Erfahrung als Familienvater und seinen bisher gezeigten Einsatz zur Fortentwicklung unserer Ringertalente beitragen kann. Besonders fällt bei Bilal sein empathisches Zusammenspiel mit den Jugendlichen auf, was natürlich sehr gut bei allen Akteuren auf und um den Matten  herum ankommt.

Hier ein aktuelles Bild des Jugendtrainerteams. (von rechts nach links: Aren Vardumyan, Henri Kaiser, Bilal Fallacara)

 

Update:

Hier der Link zu dem Artikel der Schillerschule: www.schillerschule-damm.de/akt12.html

Bericht zum Schulringen der Dämmer Ringer vom 24.01.-25.01. in der Schillerschule

Am 24.01. und am 25.01. fand in der Schillerschule in Damm die Vorführung des Ringsports der Dämmer Ringer statt. Nach Rücksprache mit der Rektorin der Schillerschule Frau Feser konnten 2 Tage Schnuppertraining organisiert werden. Ideengeberin der ganzen Veranstaltung war unsere Jugendleiterin Chantal Meier-Völpel. Eine Schnupperstunde dauerte ca. 45 Minuten. Zunächst liefen sich die Kinder gemeinsam warm. Dabei wurden Purzelbäume und Liegestütze trainiert.

Anschließend zeigte Necati  3-4 einfache Griffe wie z.B. den Bauerngriff oder einen Armzug. Besonders der abschließende Ringkampf machte allen Kindern Spaß. Die Kinder, die zuschauten, feuerten Ihre Freunde an. Hier können sich manche Vereine noch einiges an Sportsgeist abschauen, denn durch die tolle und faire Anfeuerung wurde es so laut in der kleinen Schulturnhalle, dass mein sein eigenes Wort nicht mehr verstehen konnte. 

Unser Jugendtrainer Necati hatte alle Hände voll zu tun und kam auch sichtlich ins Schwitzen bei der Vorführung der Übungen und Techniken.

Vielen Dank nochmal an Frau Feser für die Unterstützung sowie an die RWG Mömbris-Königshofen die uns sofort eine Matte zur Verfügung stellten. Vor allem gilt unser Dank aber natürlich den Kindern die so prima mitgemacht haben.

Fazit: Das machen wir wieder!

Impressionen finden sich in der neuen Sektion "Bilder" (siehe Menüleiste oben)

 

Bericht zur Bezirksmeisterschaften vom 24.01.16 in Hösbach

Am vergangenen Sonntag standen die letzten Bezirksmeisterschaften 2016 in Hösbach auf dem Programm. Gute Leistungen zeigten Kevin und Michael. Beide gewannen einen Kampf, dabei setzten beide endlich mal ein paar Griffe bzw. Abwehrverhalten um, die zuvor im Training von unseren Jugendtrainern Aren und Necati gezeigt wurden. Michael meinte nur: „Das klappt ja tatsächlich!“ – Ja lieber Michael die Trainer erzählen keinen Quatsch. Michael hatte allerdings auch das Pech, dass er innerhalb von 15 Minuten 3 Kämpfe machen musste. Da hat dann doch die Luft gefehlt. Auch Kevin setzt jetzt die Techniken um die er gezeigt bekommt.

Überrascht hat die Verantwortlichen der Einigkeit die spitzen Leistung von Aaron Dyroff, der bei seinem ersten Turnier gleich den Auftaktkampf gewann. Prima auch die Unterstützung durch unseren Sportler Bilal Fallacara der sich wunderbar um Aaron gekümmert hat. Auch Muhammed hat sein erstes Turnier gerungen. Er verlor zwar in seiner Gewichtsklasse beide Kämpfe, aber den durch unseren Trainer organisierten Freundschaftskampf gewann er dann, sodass auch Muhammed seinen ersten Sieg einheimsen konnte. Die mitgreiste Familie freute sich besonders und freuen uns auf weitere tolle Kämpfe von Muhammed.

Unser Goldkind Marcel gewann im Vereinsduell gegen Ali. Da nur Marcel und Ali in der Gewichtsklasse angetreten waren, beendete Marcel das Turnier als Bezirksmeister und Ali wurde 2.

Einen Kurzauftritt legte Marc-Daniel Völpel hin. In der Vorwoche überstand er noch die komplette Kampfzeit gegen seinen Niedernberger Gegner – diese Woche allerdings landete er nach wieder mal überhasteter Anfangsphase auf beiden Schultern. Emirhan zog sich bei seinem Kampf eine Kopfverletzung zu, sodass er anschließend von seinen Eltern zur Sicherheit noch ins Krankenhaus gebracht werden musste. Wir wünschen ihm auf jeden Fall gute Besserung.

Auch Frank „The Tank“ ist Bezirksmeister geworden. Er schulterte beide Gegner und feierte den verdienten Titel ausgiebig mit seinem Papa. Leidtragender dabei war allerdings Ilyas der gegen Frank verlor. Aber auch er schulterte den dritten im Bunde und konnte sich über Silber freuen.

Ilias Wilhelm wurde 2. in seiner Gewichtsklasse nach der Niederlage im ersten Kampf packte er das Mädchen aus Haibach und brachte es mit einem Nelson auf beide Schultern. Kivanc hingegen muss sich wieder seiner alten Stärke besinnen und zwar seine Schnelligkeit. Dabei sollte er aber ruhig agieren denn auch für die Trainer und Zuschauer wirbelt er zu hektisch über die Matte und bringt sich durch unorthodoxe Griffe selbst in die Bredoullie. Kurios: 2 der 3 Kämpfe gewann er auf schultern, lag dabei aber teils deutlich auf der Punkteanzeige zurück.

Insgesamt eine gute Leistung der Dämmer Buben. Mit etwas mehr Konzentration im Trainingund Kondition auf der Matte sind hier noch bessere Ergebnisse möglich.

Folgende Sportler nahmen teil:

Aaron Dyroff, Emirhan Bayri, Kevin Ament, Marc-Daniel Völpel, Kivanc Cakar, Muhammed Konakci, Michael Belousov, Marcel Bornikov, Frank Eigenseer, Ilyas Topyay, Ilias Wilhelm, Ali Umarov

Mannschaftsfoto

Aaron mit Trainer Aren

 

 

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!

Am 06.01. wurde unser Abteilungsleiter Edi Schwaben 70. Im Namen aller Mitglieder unseres Vereins besuchte Fabian Muselmann (2. Vorstand) das Geburtstagskind an seinem Ehrentag um ein kleines Präsent zu überreichen.

Von Herzen wünschen wir Edi Gesundheit, Glück und Zufriedenheit sowie die notwendigen Ideen um die Einigkeit wieder erfolgreich zurück auf die Matten der hessischen Ligen zu bringen. 

Auf dem Bild von links: Fabian Muselmann, Edi Schwaben

 

Weihnachtsfeier - Alte Herren Basketball

Zum Abschluss des Jahres 2015 fand man sich zur Freude aller Basketballer, nach dem Basketballspiel in der Knolle in Damm ein.

Bei einer Pizza und einem isotonischen Getränk fachsimpelten die Oldies über die Zukunft und vor allem über die Vergangenheit der Dämmer Ringer.

Die Gruppe schrumpfte leider in den vergangenen Jahren, sodass neue/alte Mitspieler gerne gesehen sind. Trainingszeiten: jeweils Montags von 20:00 Uhr bis ca 21:00 Uhr. Zusätzlich wird jeden ersten Montag im Monat in einem Dämmer Lokal über alles Mögliche diskutiert, vor allem aber über die Ringerei.

An unserer kleinen Feier nahmen folgende Personen teil: Gerhart, Horst-Albert, Uwe, Klaus und die Aufsicht führte Moritz.  (Es fehlt: Karsten)

Im neuen Jahr greifen wir ab dem 11. Januar wieder wie gewohnt in der Schönberghalle an.

 

Internes Turnier und Ringerpyramide

Eine prima Trainingsleistung der Jungs und Mädchen am Freitag. Kurzerhand stapelten sich die kleinen und großen Schwerathleten zu einer Ringerpyramide. Zum Abschluss fand ein kleines Ringerturnier statt, bei dem Kenan Celik und Frank Eigenseer mit überraschenden Siegen überzeugten. Turniersieger wurde aber Michael Belousov der im Finale Kivanc Cakar besiegte.

110 Jahre Einigkeit 05 Damm und Helferfest

Die Einigkeit begeht dieses Jahr ihr 110-jähriges Vereinsjubiläum. Dazu laden wir alle Mitglieder und Helfer der Einigkeit zu einer gemeinsamen Wanderung rund um Schweinheim ein. Am Mittag lassen wir uns dann von unserem Metzgermeister Fritz Orschler mit einem Gaumenschmaus verwöhnen. Besonders bedanken möchte sich die Einigkeit bei den Helfern die teilweise auch sehr kurzfristig bei unseren Waldfesten und Dämmer Schoppen mitgeholfen haben. Nur durch die freiwillige Mitarbeit sind solche Feste noch zu stemmen. Daher freut es die Verantwortlichen der Einigkeit besonders, dass neben den vielen Fleißigen auch das Wetter mitgespielt hatte und wir von einem guten Ergebnis sprechen können.

Diese Jubiläumsfeier soll für alle Helfer und Unterstützer sowie die Vereinsmitglieder sein, um sich auch mal selbst und gegenseitig auf die Schultern zu klopfen.

Wir freuen uns auf zahlreiches Erscheinen und bitten um rechtzeitige Anmeldung zur Planung!
 

Um zur Einladung zu gelangen klickt auf folgenden Link:

Download

 

Interkulturelles Grillfest

Ein Grillfest der besonderen Art organisierte unser Ringer Aren Vardumyan am vergangenen Sonntag. Zusammen mit unseren Trainern Necati und Zahit, der seinen Garten samt Hütte im nahegelegenen Schönbusch zur Verfügung stellte, wurden kurzerhand perfekte Bedingungen für ein gemütliches Grillfest geschaffen. Aren lud dazu auch 2 Familien aus seiner Nachbarschaft ein - allesamt aus der Ukraine stammend.

Bei bayerischem Wetter standen diverse Spezialitäten vom Grill wie z.B. Kebab- und Schaschlikspieße auf dem Speiseplan. Auf offener Flamme wurden die Riesenspieße von den beiden Grillmeistern und Namensvettern Aren und Aren perfekt gegrillt. Während dessen bereiteten die Damen den Salat vor. Für das leibliche Wohl war also bestens gesorgt.

Auch die anfänglichen Verständigungsschwierigkeiten lösten sich nach den ersten Kaltgetränken in Luft auf.

Satt und zufrieden verbrachten wir noch mit unseren neuen Freunden den ganzen Nachmittag, bis man sich schließlich gemeinsam auf den Heimweg machte.

Neustart bei der SV Einigkeit Damm – Mitgliederversammlung 2015

Die Mitgliederversammlung am 07. August 2015 wurde, wie in den vergangenen Jahren auch, in den Räumlichkeiten des RLZ Aschaffenburg abgehalten. Die Versammlung fand dieses Jahr erstmalig ohne die Judoabteilung der Dämmer statt. Diese hatten sich bereits im Juli 2014 in einem eigenständigen Verein neu formiert. Zum ersten Mal seit 20 Jahren fand die Generalversammlung auch ohne den Macher der Einigkeit Klaus Muselmann statt. Klaus Muselmann war im Mai 2015 nach längerer Krankheit verstorben, hatte aber bis zuletzt den wirtschaftlichen Bereich der Einigkeit verantwortet.

Der 1. Vorsitzende Moritz Kirchner musste den Mitgliedern berichten, dass aufgrund von 10 Abgängen im Kader der Dämmer Staffel, die teils beruflich und teils sportlich begründet waren, keine Mannschaft in der Ringersaison 2015/16 gestellt werden kann. Die große Anzahl an Abgängen kann auch durch die ordentliche Jugendarbeit nicht kompensiert werden, wusste Chantal Meier-Völpel zu berichten. Meier-Völpel, deren Sohn Marc-Daniel in der Ringerjugend der Einigkeit aktiv ist, wurde zur neuen Jugendleiterin gewählt. Ein Glücksgriff für die Einigkeit, denn Meier-Völpel entlastet schon seit längerer Zeit den Jugendtrainer, der diese Amt bis zuletzt innehatte. Mit Jürgen Kneller konnte ein erfahrener Mann als optimaler Ersatz für Klaus Muselmann als Schatzmeister gefunden werden. Die gut fortgeführte Arbeit von Kneller als Schatzmeister, bescheinigten die beiden alten und neuen Kassenprüfer Dieter Müller und Sebastian Weller. Auch der 2. Vorstandsposten konnte durch einen Ur-Dämmer besetzt werden: Fabian Muselmann kennt den Verein als aktiver Ringer und die Arbeit seines Vaters aus dem Effeff. Mit Edi Schwaben konnte ein neuer Leiter für die Abteilung Ringen gefunden werden. Wer die Einigkeit kennt, kennt Edis Erfahrung aus über 50 Jahren Ringkampfsport, die er seit der Amtsübernahme von Moritz Kirchner wieder verstärkt zur Verfügung stellt.

Ein Neustart ist durch die gewählte Führungsriege der Einigkeit gemacht, so Kirchner in seinem Fazit. Ein großes Dankeschön geht an den Ehrenvorsitzenden Sigi Schätzle, der die Wahlleitung übernahm und als Unterstützer in allen Lagen zur Verfügung steht. Kirchner dankte zum Abschluss den Helfern der Einigkeit, allen voran Familie Gerdsmeier und Metzgermeister Fritz Orschler für die großzügige Unterstützung. Die Versammlung klang zur großen Freude der neuen Verantwortlichen bei einem gestifteten Essen und guter Unterhaltung aus.

Zum Tode von Klaus Muselmann

Klaus Muselmann hat über 20 Jahre in der Vorstandschaft des SV Einigkeit 05 als Schatzmeister wertvollste Arbeit geleistet.

Im Verlauf seiner Tätigkeit hat er sich immer mehr zum Motor des Vereins entwickelt.

Durch seinen beispiellosen Einsatz hat er die Einigkeit über zwei Jahrzehnte mitgeprägt und das Bild des Vereines nach innen und außen maßgeblich bestimmt.

Seine außergewöhnlichen Fähigkeiten und seine umfangreichen detaillierten Kenntnisse stellte er in seinem Amt immer wieder unter Beweis. Stets unterstützte er, geprägt durch seine jahrzehntelange Erfahrung, die Vorsitzenden des Vereines in beispielhafter Weise.

Seine absolute Ehrlichkeit sein beispielloser Fleiß und seine nie erlahmende Energie haben ihn auch zu meinem Vorbild werden lassen.

Unser aller Dank gebührt einem Freund der sich über alle Maßen um den Verein verdient gemacht hat.

Die Mitglieder der Einigkeit betrauern tief betroffen mit seiner Familie seinen tragischen Heimgang.

Lieber Klaus deine Freunde von der Einigkeit werden dir stets ein ehrendes Gedenken bewahren.


gez.         

Moritz Kirchner

1. Vorsitzender

 

 

Unsere Jugend

Während die erste Mannschaft wegen zu vieler Abgänge in die höhere Oberliga zurückgezogen werden musste, freut sich unser Nachwuchs über regen Zulauf. Nachfolgend ein aktuelles Bild unserer Jugend.

 

Spendenaktion von Schlappe-Seppel - jeder dritte Kronkorken gewinnt

Kürzlich hat Schlappe-Seppel eine Spendenaktion gestartet mit der man seinen Verein unterstützen kann. In jedem dritten Kronkorken ist ein Code versteckt. Gibt man diesen auf der Profilseite des jeweiligen Vereins ein, spendet die Brauerei Geld an selbigen. Also alle ganz fleißig Schlappe-Seppel kaufen (und trinken) und die Codes unter folgendem Link eingeben: 

http://www.seppel-spendet.de/profile/sv-einigkeit-05-aschaffenburg-damm-e-v/

Unter diesem Link gibt es alle notwendigen Informationen zur Aktion. Prost!

Erfolgreicher Start in das Turnierjahr 2015

Am Wochenende (17. und 18.01.) startete das Turnierjahr 2015 mit den ersten Bezirksmeisterschaften. Am Samstag traten die Männer und die E-Jugend auf die Matte, während am Sonntag A, B, C und D Jugend an den Start gingen. Die Einigkeit war mit einer Auswahl ihrer Athleten ebenfalls am Start und das sehr erfolgreich.

Bei den Männern dominierte die Einigkeit die Gewichtsklasse bis 65kg. Im Finale besiegte Fabian Muselmann, dem nach einer 8:0 Führung sichtlich die Puste ausging, mit 9:8 Tino Rettinger. Eine weitere Medaille gewann Erik Bezborodov bis 57kg (Bronze). Danyal Rastegaryfar rundete das gute Ergebnis der Einigkeit mit einem 5. Platz bis 70kg ab. Insgesamt bedeutete dies Rang 3 in der Vereinswertung.

Am Sonntag trumpfte der Dämmer Nachwuchs groß auf. Die Vereinsvertwungen in der A und der B Jugend ging jeweils nach Damm. Insgesamt 9 Medaillen holten unsere Jungs, darunter allein vier Mal Gold.

Herzlichen Glückwunsch an:

Kevin Ament (2. Platz), Emirhan Bayri (1. Platz), Michael Belousov (1. Platz), Kivanc Cakar (3. Platz), Max Rempel (2. Platz), Quinten Butler (2. Platz), Tino Rettinger (1. Platz), Arsalan Rastegaryfar (2. Platz), Marc-Daniel Völpel (1. Platz)

Weiter so!

 

Jahresabschlusswanderung der Einigkeit

Am 28. Dezember hieß es für die Ringer, Funktionäre und Freunde der Einigkeit: Wandern, Trinken, Essen und Feiern.

Bei bestem Wetter starteten die Frauen und Männer der Dämmer Ringer ihre diesjährige Wanderung rund um Schweinheim. Los ging es um 10:45 Uhr vom RLZ als Start- und Zielort. Bestens versorgt war die Einigkeit mit warmen und kalten Getränken auf dem knapp zweistündigen Marsch. Unser Sportfreund Karl Bochenek sorgte mit seinem selbstgemachten Honiggebräu für die richtige Stimmung. Warmer Glühwein und Kaffee aus der Thermoskanne stellten dann auch den Rest der Meute zufrieden. Die Kinder tobten (mit kräftiger Unterstützung aus der ersten Mannschaft) ausgelassen im frischen Pulverschnee. Dabei bekam auch der Jugendtrainer Necati einen Schneeball aus kurzer Distanz ins Gesicht. Dass man für einen Ringkampf nicht unbedingt eine Matte braucht, zeigte dann unser 2. Vorsitzender Denis Bochenek, als er Eric Bezborodov mit einer Vierer-Wertung in den Schnee beförderte. Besonders freute es die Verantwortlichen der Einigkeit, dass Gabi und Mike Hartmann der Einladung gefolgt waren, die uns das ganze Jahr mit Rat und Tat zur Seite standen. Auch Fikret Kiraz vom Ditib Ringerverein Aschaffenburg schloss sich mit Gattin unsere Wanderung an.

Ein großes Dankeschön geht bei der Wanderung an Karola Kieser, die ihre Schweinheimer Ortskenntnisse nutzte, um uns sicher und vor allem auf schönen Wanderwegen ins RLZ zurückführte.

Wieder im RLZ angekommen, erwartete uns bereits die gute Seele Edi Schwaben der für wohlige Temperaturen im Schulungsraum sorgte. Wunderbar geschmückt warteten wir nicht mehr lange bis unser Essen eintraf. Es stand Lakefleisch auf dem Speiseplan. Fritz Orschler meinte es wieder gut mit uns, sodass die Portionen riesig(!) ausfielen. Gut gestärkt plauderten wir den ganzen Nachmittag lang, an dem uns Hannelore Schätzle und Co. auch noch mit selbstgebackenem Kuchen verwöhnte.

 

Ein ruhiger und gelungener Jahresabschluss so befanden es dann alle Unisono. Nun blicken wir voller Zuversicht auf die anstehenden Aufgaben 2015 und bedanken uns bei allen Helfern und Freunden der Dämmer Einigkeit für ein tolles Jahr 2014. 

 

 

 

Emotionsgeladener Abschluss der Saison

Zum Abschluss der Saison ging es im Ringerleistungszentrum Aschaffenburg noch einmal heiß her. Die Gäste aus Neu-Isenburg waren mit der Leistung der Kampfrichterin teilweise nicht zufrieden. Ein Gästeanhänger wurde sogar der Halle verwiesen. Auf der Matte entstand direkt ab der ersten Begegnung ein heißer Tanz – beide Mannschaften schenkten sich nichts und lieferten den Zuschauern einen schönen Sportabend.

Die erste Überraschung präsentierte Neu-Isenburg direkt an der Waage. Abdurrahman Sabirsuyu hatte Gewicht auf 53kg gemacht. Im Hinkampf hatte der Neu-Isenburger noch 57kg gegen Erik Bezborodov gerungen und war dort nur knapp unterlegen gewesen (zur Erinnerung: es war ein Kampf mit knapp 40 Wertungspunkten). Dementsprechend begann auch der Kampf. Nach zwei Minuten lag Quinten mit 9:0 hinten, konnte aber vor der Pause noch auf 9:4 verkürzen. Die Dämmer Ecke wäre auch mit diesem Ergebnis bereits zufrieden gewesen. Doch Quinten drehte nach der Pause auf. Bei Sabirsuyu machte sich das Gewichtmachen bemerkbar, während Quinten sich in Topform zeigte. Punkt für Punkt arbeitete sich Quinten ran und übernahm bis zur Mitte der zweiten Hälfte das die Führung. Konditionell am Ende konnte der Neu-Isenburger keine Akzente mehr setzen und Quinten gewann am Ende mit 22:9 beinahe noch technisch überlegen. Ein Wahnsinnskampf von Quinten für das er ein Sonderlob der Trainer bekam.

Adrian Patalong hatte im Anschluss mit seinem Gegner keine Probleme und beendete seinen Kampf noch vor der Pause technisch überlegen. Damit hat Adrian diese Saison alle Kämpfe gewonnen. Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für die tolle Leistung!

Erik Bezborodov hieß der Vertreter der Einigkeit bis 57kg. Als Favorit gehandelt, begann Erik leichtsinnig und gab viel zu einfach Punkte ab. In diesem Kampf erhitzten sich zum ersten Mal die Gemüter der Neu-Isenburger. Nach deren Ansicht befand sich ihr Schützling nicht in der gefährlichen Lage als er von Erik angekippt wurde. Leider ließ sich Erik nach einer Minute bei eigener Führung auf beide Schultern drücken. Ein herber Rückschlag für die Dämmer Einigkeit, denn hier hätte ein Sieg herausspringen sollen.

Denis Bochenek lieferte sich nun einen harten Kampf gegen Thomas Zahos. Im Hinkampf konnte Denis seien Gegner noch mit einer Schleuder schultern, dieses Mal war Zahos auf der Hut und konnte Denis wiederholt abfangen. Leider wurde das, fälschlicherweise, zwei Mal mit einer 4 bewertet, an Stelle der korrekten Wertung (2 Punkte). Dem 10:4 Rückstand lief Denis bis zum Ende der Kampfzeit hinterher und er konnte nur noch auf 10:8 verkürzen. Auch hier hatten die Dämmer Verantwortlichen einen Sieg einplant. Den erhofften Sieg brachte dann Tino Rettinger. Im griechisch-römischen Stil immer mehr aufblühend, zeigte Tino schöne Techniken und besiegte seinen Gegner 14:2. Im Hinkampf hatte sich Tino noch schultern lassen.

Pausenstand: 10:5 für die Einigkeit.

Trotz der Führung war die Nervosität groß. Zwar hatte Neu-Isenburg keinen Gegner für Roman, allerdings waren sie haushoher Favorit in zwei Gewichtsklassen. Die Begegnung sollte also spannend bleiben.

Shamz Azizi wurde direkt seiner Favoritenrolle gerecht. Der Neu-Isenburger ließ Arsalan Rastegaryfar keine Chance und gewann nach 1:30 technisch überlegen.

Zwischenstand 10:9

In der Gewichtsklasse bis 66kg im freien Stil stand Fabian Muselmann Gökhan Bicer gegenüber. Fabian war in der gesamten Saison der einzige der im freien Stil gegen Bicer keine 4 abgegeben hatte. Dieses Ergebnis wollte Fabian wiederholen, bzw. sogar verbessern. Daraus wurde nichts. Mit einem mustergültigen Beinangriff nach 17 Sekunden legte Bicer Fabian auf beide Schultern.

Zwischenstand 10:13

Nun begann das erste der beiden entscheidenden Duelle. Einen der beiden Kämpfe bis 75kg musste noch gewonnen werden, sollte der Sieg nach Damm gehen.

Den Anfang machte Jochen Kieser gegen Volkan Sabirsuyu im griechisch-römischen Stil. Schnell entwickelte sich ein spannender Kampf. Beide Kontrahenten wollten kein unnötiges Risiko eingehen. Zur Pause führte Jochen mit 6:4 und war voll im Soll. Dabei fiel sein Gegner allerdings bei einer Aktion am Mattenrand mit dem Kopf auf den Boden und holte sich eine fette Beule. Dementsprechend gehandicapt war es kein Wunder dass Volkan, der in Damm das Ringer-Einmal-Eins lernte, sich kurz darauf auf beiden Schultern wiederfand. Nachdem anschließend Roman Smirnov als kampfloser Sieger gekürt wurde, stand der Sieg der Einigkeit fest.

Zwischenstand: 18:13.

Damit kletterte die Einigkeit noch auf Rang 5 und die Freude im Dämmer Lager war groß in diesem spannenden Kampf den Sieg nach Hause zu holen.

Im abschließenden Kampf zeigte Bilal Fallacara dann noch einmal Courage. Der an der Rippe verletzte Sportler musste sich bereits in der ersten Minute kurz behandeln lassen bevor er seinen Gegner mustergültig auskonterte und zum Endstand von 22:13 auf beide Schultern drückte.

Einen herzlichen Glückwunsch an die Mannschaft!

 

Im Namen selbiger möchte ich mich bei allen Zuschauern bedanken und Ihnen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch wünschen. Bitte seien Sie unserem Team auch im nächsten Jahr treu. Wir werden wieder versuchen solch spannende und ereignisreiche Kämpfe abzuliefern wie dieses Jahr.

 

Klarer Heimsieg gegen das Schlusslicht

Am Samstag den 6.12. war das Schlusslicht der Hessenliga zu Gast im Ringerleistungszentrum. Die SG Arheiligen, derzeit noch ohne Sieg in der aktuellen Saison, sollte kein Prüfstein für die Dämmer Einigkeit werden. Bereits an der Waage wurde dies ersichtlich. Mit nur neun Mann angereist waren im Vergleich zum Vorkampf einige Gäste eine Gewichtsklasse nach oben gerückt.

Auf der Matte ging es in den ersten Kämpfen schnell. Während Arheiligen für Quinten Butler keinen Gegner stellen konnte, benötigte Adrian Patalong im Schwergewicht nicht einmal eine Minute für seinen Schultersieg. Erik Bezborodov machte es danach noch schneller, sein Gegner ließ sich auf Grund einer Verletzung direkt schultern. Bis 98kg wurde nun das wohl beste Duell erwartet: Denis Bochenek gegen Stefan Wannemacher. Der Gästeringer konnte gegen den Niedernberger Petkov punkten und besiegte auch den Griesheimer Zewetzki. Gegen jede Erwartung machte Denis kurzen Prozess und schulterte seinen Gegner nach einer Minute. Bis 61kg benötigte Tino Rettinger dann zwei Minuten für seinen Schultersieg.

Pausenstand: 20:0

Damit war das Unentschieden bereits zur Halbzeit sicher. Bis 86kg ging Arsalan Rastegaryfar auf die Matte. Er zeigte einen unkonzentrierten Kampf und verlor noch vor der Pause technisch überlegen und die Gäste hielten sich ihre Chancen auf ein Unentschieden offen. Diese machte Fabian Muselmann aber nach 0:39 zunichte. Seinen jungen Gegner schulterte er souverän und sicherte der Einigkeit den Heimsieg. Gegen den zwei Köpfe größeren Arheiliger Ringer zeigte Jochen Kieser im Anschluss schöne Techniken und gewann bei 14:2 Führung auf Schultern. Die zweite Dämmer Niederlage kassierte Danyal Rastegaryfar. Verletzungsbedingt konnte Danyal nicht frei aufringen und musste sich mit 0:6 geschlagen geben.

Im abschließenden Kampf ging Roman Smirnov in der Klasse bis 75kg im freien Stil auf die Matte. Eine Gewichtsklasse höher und in der ungewohnten Stilart zeigte Roman was er so kann und benötigte nur 1:14 Minuten für 18 technische Punkte.

Endstand: 32:6

 

Ein kurzer Kampfabend für unsere Ringer die sich nächstes Wochenende ausruhen dürfen. Im letzten Kampf (Heimkampf, Freitag 19.12. im RLZ) der Saison geht es gegen Neu-Isenburg noch um den endgültigen Tabellenplatz. Bei einem Sieg kann die Einigkeit noch auf Platz 5 klettern, bei einer Niederlage noch auf Platz 7 fallen. Selbstverständlich alles in Abhängigkeit der Ergebnisse des nächsten Wochenendes. Im Hinkampf wurde ein knappes Unentschieden erkämpft und Neu-Isenburg zeigte beim Sieg gegen Griesheim die eigene Stärke. Man darf einen heißen Tanz zum Abschluss der Saison erwarten.

 

Rimbach ist immer eine Reise wert – zwei neue Trainer für Damm – Einladung zur Weihnachtsfeier

Viel zu berichten gibt es diese Woche. Neben dem wöchentlichen Kampfbericht steht auch die Weihnachtsfeier an. Da vor dem 24.12. so viele andere weihnachtliche Aktivitäten anstehen, hat sich der Verein dazu entschlossen lieber den Jahresabschluss zu feiern. Dazu lädt der Vorstand ganz herzlich zu einer Wanderung mit anschließendem Lakefleischessen (für Alternativen wird gesorgt) ein. Treffpunkt ist der 28.12. um 10:30 Uhr am RLZ. Eine Anmeldung bis 12.12. ist notwendig. Die entsprechenden Einladungen werden im Training verteilt. 

Erfreuliche Neuigkeiten gibt es auch von Artem Belousov und Denis Bochenek. Beide haben erfolgreich ihre Ausbildung zum C-Trainer abgeschlossen und werden ihr erlangtes Wissen in im Training der Jugend und der 1. Mannschaft einbringen. Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für euer Engagement!

Nun aber zum Kampf. Am Samstag, 29.11., stand eine weite Anreise der Mannschaft zum Kampf in Rimbach an. Im Gegensatz zum Kampf in der Vorwoche gegen Münster hatten sich, bis auf Roman Smirnov, alle wieder fit und einsatzbereit zurückgemeldet. Die Vorzeichen für einen erfolgreichen Kampfabend waren also gut, wäre Rimbach nicht Tabellendritter.

Nach einem ausgedehnten Einmarsch – es war der letzte Heimkampf der Rimbacher, den sie mit einigen Ehrungen und Verabschiedungen füllten – startete Quinten Butler den Kampfabend. Quinten hatte sich offensichtlich von seinem Kampf gegen Münster noch nicht vollständig erholt. Wieder einmal machte er sich durch unsaubere Techniken das Leben selbst schwer. Quinten ließ sich gleich mehrfach bei einem Griffansatz abfangen, was vom Schiedsrichter unverständlicherweise immer mit 4 Wertungspunkten bewertet wurde. Gegen Ende des Kampfes riss Quinten sich aber noch einmal zusammen und holte die Kohlen zu einem knappen 10:12 Sieg aus dem Feuer. Die Bank war sichtlich unzufrieden mit dem Ergebnis, am Ende überwog aber die Freude über die Kampfeinstellung von Quinten, der sich nicht aufgegeben hatte und bis zum Ende durchkämpfte. Quinten wirkt in seinen Kämpfen noch teilweise blockiert und muss weiter Erfahrung in der Mannschaft sammeln. Im wohl besten Kampf des Abends standen sich zwei alte Haudegen gegenüber. Kai Schmitt gegen Damian Patalong hieß die Begegnung im Schwergewicht. Damian machte seine Sache gut und dominierte den Kampf. Deutlich aktiver führte er kurz nach der Pause mit 3:0 Wertungspunkten. Als Aktiveren stufte der Kampfleiter allerdings den Rimbacher ein, sodass Damian eine Aktivitätszeit aufgebrummt bekam. Damian konnte aus der Aktivitätszeit keine Wertung erzielen, sodass er verwarnt wurde und sein Gegner einen Punkt zugesprochen bekam. Die einzige (!) Aktion des Rimbacher Ringers wurde kurz danach mit einer 4er Wertung bewertet was für Damian einen 3:5 Rückstand bedeutete. Auch über diese Bewertung der Aktion vom Kampfrichter, konnte die Einigkeit nicht zufrieden sein. Nun voll auf Risiko ringend wurde Damian noch einmal ausgekontert (zum 3:7). Kurz vor Ende der Kampfzeit verkürzte er noch auf 6:7. Somit gab Damian nur einen Mannschaftspunkt ab. Dies war die erste Niederlage von Damian gegen Kai Schmitt überhaupt in seiner Ringerkarriere. Im Kampf bis 57kg war Erik Bezborodov seinem Kontrahenten klar unterlegen und verlor noch vor der Pause technisch überlegen. Bis 98kg ging Denis Bochenek gegen Serhat Deveci auf die Matte. Gegen den sehr stabil stehenden Gegner fand Denis keine Mittel und verlor mit 0:6. Im letzten Kampf vor der Pause ließ Tino Rettinger nichts anbrennen und verkürzte mit seinem technisch überlegenen Sieg auf 7:5 Mannschaftspunkte.

Arsalan Rastegaryfar eröffnete die zweite Halbzeit in der Klasse bis 86kg. Leider fand er keine Mittel gegen seinen Gegner und wurde kurz vor Ende der ersten Kampfhälfte geschultert. Arsalan ist eigentlich ein Mann für die Klasse bis 75kg, rückt aber dankenswerterweise die Gewichtsklasse auf um die Lücke in den Reihen der Dämmer zu schließen. Das fehlende Gewicht spürt man in solchen Kämpfen aber deutlich.

Sein Bruder Danial machte seine Sache in der Klasse bis 66kg Freistil anschließend aber sehr gut. Fabian Muselmann war für Roman Smirnov in den griechisch-römischen Stil gewechselt und machte so Platz für Danial. Wieder einmal ein geglückter Aufstellungstrick des Dämmer Mannschaftsführers Karl-Heinz Kieser.  Denn kurz nach Anpfiff der zweiten Kampfhälfte konnte Danial den Rimbacher auf beide Schultern drücken. 11:9 war der Zwischenstand bevor Jochen Kieser die Matte betrat. Zwei Punkte mussten aus den letzten drei Kämpfen aufgeholt werden und im Hinkampf hatte Bilal Fallacara gegen Jago Sauter schnell auf beiden Schultern gelegen. Jochen musste also mindestens 3 Mannschaftspunkte holen. Er begann gut, führte schnell mit 4:1 bevor er einen wunderschönen Überstürzer zeigte und seinen Gegner kurz darauf schulterte. Damit übernahm die Einigkeit mit 11:13 die Führung.

Fabian Muselmann gegen Kevin Eckert lautete die nächste Begegnung. Im Hinkampf hatte der Rimbacher noch einen Schultersieg (beim Stand von 9:10) gegen Roman Smirnov feiern dürfen. Die Marschrichtung für Fabian war klar: Revanche für Roman und 3 Mannschaftspunkte holen. Damit wäre die Einigkeit uneinholbar in Führung. Man sah Fabian die Anspannung an, doch er begann souverän, führte zur Pause bereits mit 7:0. Damit fehlte ihm noch ein Punkt zum ersehnten 3:0. Fabian ließ sich nicht lange bitten und baute seine Führung 20 Sekunden nach Wiederanpfiff auf 9:0 aus und verteidigte diese von da an. Nachdem der Schiedsrichter nach 6 Minuten beim Stand von 10:1 den Kampf beendete war die Freude riesig. Man hatte den Tabellendritten besiegt! Die Mitgereisten Fans skandierten: „Hier regiert der SV Damm“ und „Auswärstsieg, Auswärtssieg!“

Aber das war noch nicht alles. Kaum war Bilal, im bedeutungslosen letzten Kampf auf der Matte, durfte er selbige auch schon wieder verlassen. Ein blitzschneller Kopfhüftschwung mit Schultersieg nach 30 Sekunden zum Endstand von 11:20 für die Einigkeit.

Zum Abschluss des Jahres folgen noch zwei Heimkämpfe gegen die SG Arheiligen und den KSV Neu-Isenburg. In der Hinrunde konnten aus diesen 2 Begegnungen 3 Punkte mit nach Hause gebracht werden. Neu-Isenburg befindet sich allerdings gerade im Aufwind – nur gegen Dettingen verlor die Mannschaft bisher in der Rückrunde. Man darf also auf die kommenden Aufgaben gespannt sein.

Geschwächte Einigkeit erleidet Schlappe beim Verfolger

Nach einem knappen Hinkampf (16:19 für Münster), standen dieses Mal die Vorzeichen für einen Dämmer Sieg schlecht. Ersatzgeschwächt ging die Einigkeit in Münster auf die Matte.

Am Ende spiegelte sich das in nur drei Einzelsiegen wider.

In den unteren Gewichtsklassen gab es eine taktische Umstellung. Erik Bezborodov ging mit Übergewicht in der Klasse bis 53kg auf die Matte. Auch auf der Matte war er gegen den noch ungeschlagenen Sevket Ermis chancenlos. Quinten Butler, dem man gegen Chris Reimund bessere Chancen ausgerechnet hatte, war in die Klasse bis 57kg aufgerückt. Zuvor benötigte Damian Patalong nur zwei Minuten für seinen technisch überlegenen Sieg.

Leider ging die Umstellung nicht auf. Der Münsteraner konterte Quinten immer wieder aus, was 30 Sekunden vor Schluss sogar eine Schulterniederlage bedeutete. Der folgende Kampf sollte auch schnell gehen. Denis Bochenek ging nur pro forma auf die Matte und gab seinen Kampf auf. Krank war er nicht in der Verfassung zu ringen und es stand auch kein Ersatzmann zur Verfügung.

Im letzten Kampf vor der Pause war Tino Rettinger dann ebenfalls chancenlos. Unsere Neulinge Tino und Quinten müssen noch lernen, dass es nicht immer auf den Einzelkampf ankommt. Es kann wie sich auch wie ein Sieg anfühlen, wenn man eine Niederlage möglichst knapp halten kann. Die „Vierer“ für das Mannschaftskonto der Gegner sind ansonsten schwer aufzuholen.

Halbzeitstand: 16:4

Bereits jetzt machte sich niemand mehr Hoffnungen auf einen Dämmer Sieg. Zu hoch war doch die Führung der Münsteraner.

Nach der Pause konnten nur die beiden Kämpfe in der Gewichtsklasse bis 66kg gewonnen werden. Während Fabian Muselmann nur 16 Sekunden für seinen Schultersieg benötigte, besiegte Roman Smirnov seinen mit Übergewicht angetretenen Gegner zu Beginn der zweiten Kampfhälfte bei hoher Führung ebenfalls auf Schultern. In den anderen drei Begegnungen mussten Jochen Kieser, Arsalan und Danyal Rastegaryfar dann Lehrgeld bezahlen. Die Leistungen der jungen Iraner Arsalan und Danyal werden dabei immer besser. Hier zahlt sich ihr Trainingsfleiß langsam aus.

Endstand: 28:12

Ein durchaus enttäuschendes Ergebnis. Bleibt die Hoffnung am Wochenende in Rimbach wieder eine volle und einsatzbereite Mannschaft stellen zu können. Den Hinkampf verlor die Einigkeit nur knapp (17:20). Nach dem Kampf, unabhängig vom Ergebnis, ist ein Besuch in der Krumm-Stubb geplant!

 

Die große Überraschung bleibt aus

Kampf des Tages und volles Haus hieß es am Samstag im Ringerleistungszentrum Aschaffenburg. Der KSC Niedernberg, seines Zeichens ungeschlagener Tabellenführer, war zu Gast bei der Einigkeit in Damm. Im Vorfeld waren die Qualitäten der jeweils anderen Mannschaft von den Trainern hervorgehoben worden. Das Verhalten der Ringer und ebenso der Zuschauer war vorbildlich. In einer Saison mit vielen gelben und roten Karten sollte auch eine eigentliche Selbstverständlichkeit mal hervorgehoben werden. Der Abend war Werbung für den Ringkampfsport!

Beide Mannschaften traten mit voller Mannschaftsstärke an. Die Vorankündigung der beiden Mannschaften in den Lokalmedien war also durchaus ernst gemeint. Niedernberg unterschätzte unsere Jungs nicht und stellte, bis auf Rafal Lewon, ihre stärkste Mannschaft.

Zunächst begann aber alles nach Plan. Quinten Butler zeigte wieder einmal einen sehr besonnenen und unaufgeregten Kampf. Kurz vor Schluss konnte er seinen Gegner bei eigener Führung schultern. Damian Patalong, für seinen noch angeschlagenen Bruder Adrian in die Mannschaft gerückt, zeigte dem engagiert kämpfenden Peter Dölger seine Grenzen auf und gewann technisch überlegen. Bis hierhin war alles im Soll für die Einigkeit. Leider konnte Erik Bezborodov den Schwung aus den ersten Begegnungen nicht mitnehmen. Zunächst unachtsam, geriet er schnell mit 0:8 in Rückstand, bevor er sich wieder ran kämpfte. Der Kampf schien offen zu sein. Doch Erik ließ sich in einer Kopf-Bein-Schere fassen aus der er nicht mehr entkam. Schulterniederlage und gleichzeitig der erste verlorene Schlüsselkampf. Im Limit bis 98kg stand Denis Bochenek gegen Georgi Petkov, wie zu erwarten, auf verlorenem Posten. Nach 1:32 stand es 0:15 für den Niedernberger und damit 8:8 Unentschieden aus Mannschaftssicht. Vor der Pause konnte Tino Rettinger im ungeliebten griechisch-römischen Stil die Führung aber noch auf 11:8 ausbauen.

Es war der erwartet knappe Kampf. Würde die Einigkeit diese knappe Führung über die zweite Hälfte bringen können? Immerhin warteten mit Alexander Maier und Patrick Dominik zwei bundesligaerfahrene Ringer noch auf ihren Einsatz. Alles andere als 0:4 Niederlagen gegen diese beiden Athleten wäre eine faustdicke Überraschung.

Direkt nach der Pause stand Arsalan Rastegaryfar auf der Matte. Sein Gegner hieß Markus Rettinger. Dies war der zweite von drei Schlüsselkämpfen und Arsalan machte seine Sache gut. Er brachte ein 0:7 über die Zeit und gab somit nur 2 Mannschaftspunkte ab. Ein großes Lob an Arsalan, denn er war angeschlagen auf die Matte gegangen.

Fabian Muselmann machte daraufhin in der Klasse bis 66kg Freistil kurzen Prozess. Seinen 5kg leichteren Gegner schulterte er innerhalb von 40 Sekunden zum 15:10 Zwischenstand.

Die erwartete 0:4 Niederlage von Jochen Kieser gegen Alexander Maier folgte sogleich. Innerhalb von einer Minute zeigte Alexander Maier griechisch-römisch Ringen vom Feinsten und punktete Jochen aus. Damit war Niedernberg bis auf einen Punkt dran. Für ein sicheres Unentschieden musste Roman Smirnov also einen 3:0 Sieg nach Hause bringen. Gegen einen Gegner wie Daniel Kempf keine einfache Aufgabe.

Alles begann zunächst gut. Nach einem wunderschönen Schwunggriff stand es 4:0 für Roman. Der Kampf war spannend und offen. Beide Athleten schenkten sich nichts. Bei einem weiteren Versuch wurde Roman abgefangen. Der Schiedsrichter gab aber 4 Punkte, an Stelle der 2 Punkte für einen Konter. Für einen solch engen Kampf eine kolossale Fehlentscheidung. Der Kampf blieb eng und spannend. In der Mitte der zweiten Kampfhälfte stand es 9:9 für den Niedernberger. Roman musste nun Risiko eingehen und versuchte seinen Gegner auszuheben. Bei dem Versuch wurde er abgefangen und geschultert. Roman war offensichtlich am Ende seiner Kräfte als er von der Matte ging. Auch hier ein Lob für Roman der einen sehr starken Kampf gezeigt hatte. Leider wurde er nicht belohnt.

Damit war die Dämmer Niederlage besiegelt. Bilal Fallacara hatte im abschließenden Kampf des Abends wie erwartet keine Chance und verlor früh auf Schultern.

Endstand: 15:22

Trotz Niederlage gab es keine traurigen Gesichter in der Ecke der Einigkeit. Die Mannschaft hatte eine tolle Leistung gezeigt und dem Tabellenführer einen spannenden Kampf geliefert. 

Revanche geglückt

ASV Griesheim gegen die SV Einigkeit 05 Aschaffenburg Damm hieß die zweite Begegnung der Hessenliga Rückrunde. Im Lager der Einigkeit machte man sich bereits vor der Waage Hoffnungen auf eine Revanche, denn den Griesheimern fehlten mit Mischa Mamoyan und Radzabs Gadzialijevs zwei Spitzenmänner. Wie sich später herausstellen sollte, hätten auch diese beiden Sportler den Dämmer Sieg nicht verhindern können.

Im ersten Kampf des Abends zeigte Quinten Butler sein Können. Ruhig und abgezockt zeigte er seinem Kontrahenten die Grenzen auf. Ein sicherer 4:0 Punktesieg im ungeliebten griechisch-römischen Stil für Quinten. Einmal mehr eine imposante Leistung gegen einen körperlich starken Gegner.

Im Schwergewicht bestätigte Adrian Patalong seine Form und besiegte seinen Namensvetter Adrian Lepkowitz kurz vor dem Schlussgong noch technisch überlegen. Adrian zeigte wieder einmal schöne Techniken und führte den Kampf erfolgreich zu Ende, obwohl er bei einem eigenen Angriff umgeknickt war. Gute Besserung Adrian!

In der Klasse bis 57kg wusste Erik Bezborodov den Beinangriffen seines Gegners nichts entgegenzusetzen und verlor kurz nach der Pause technisch überlegen, bevor Denis Bochenek an der Reihe war. Nach zwei Wochen Pause für Denis lies dieser sich zu Beginn direkt von der Kampfläche zur 1:0 Führung für den Griesheimer Ringer drängen. Daraufhin stellte dieser jegliche Offensivbemühungen ein und setzte alles daran Denis Aktionen abzublocken. Folgerichtig wurde der Heimringer mit insgesamt drei Passivitätsverwarnungen verwarnt. Bis zum dritten „P“ nach 5 Minuten, konnte dieser aber seine Führung erfolgreich verteidigen, bevor ihm sichtlich die Kräfte schwanden. Denis konnte innerhalb der letzten Minuten in einem Schlussspurt nicht nur den Sieg sichern, sondern sogar noch auf eine 1:7 Führung ausbauen.

Ebenfalls wieder in der Mannschaft war Tino Rettinger. Gegen den starken Sharif Yaqubi zeigte er einen konzentrierten Kampf und siegte verdient mit 3:1 Punkten. Auch von Tino ein starkes Comeback.

Pausenstand: 4:9 für die Einigkeit.

Die zweite Kampfhälfte eröffnete Arsalan Rastegaryfar, der für Artem Belousov in die Mannschaft gerückt war. Gegen den erfahrenen Dirk Zewetzki hatte er allerdings keine Chance und verlor früh auf Schultern. Etwas überraschend dann der schnelle Sieg von Fabian Muselmann. Sein Gegner stellte sich nicht zum Kampf, sondern gab direkt zu Beginn auf. Damit war der Sieg beschlossene Sache, da Griesheim im Limit bis 66kg Freistil einen Sportler mit Übergewicht gestellt hatte. Die Einigkeit führte also mit 17:8 bei zwei verbleibenden Kämpfen. Unbeeindruckt vom vorzeitigten Dämmer Mannschaftssieg zeigte sich Jochen Kieser. Er schulterte seinen Gegner noch innerhalb der ersten Minute mit seinem Spezialgriff.

Im letzten Kampf des Abends ging es für Vladimir Kunz, den Veteranenweltmeister in Griesheimer Reihen, nur noch um Ergebniskosmetik. Bilal Fallacara zeigte aber einen beherzten Kampf und schaffte es sogar zu Punkten. Der Schultersieg für den Griesheimer konnte Bilal aber nicht verhindern. Trotzdem auch von Bilal eine sehr gute Leistung.

Endstand: 12:21 für die Einigkeit!

Vielleicht gelingt mit einer solchen Mannschaftsleistung ja auch eine Überraschung gegen Niedernberg?

Fallacara Schleuder sichert der Einigkeit den Sieg

Nur sieben Kämpfe auf der Matte bekamen die Zuschauer am vergangenen Samstag im Ringerleistungszentrum zu sehen. Hösbach II konnte keinen Ringer in der Klasse bis 53kg stellen und Jakob Eich musste sich in der Klasse bis 57kg verletzungsbedingt direkt schultern lassen. Auf der anderen Seite konnte die Einigkeit das Fehlen von Denis Bochenek nicht kompensieren und musste die Klasse bis 98kg leer lassen.

Im ersten Kampf des Abends zeigte Adrian Patalong wieder einmal eine hervorragende Leistung und beendete seinen Kampf nach 4:30 vorzeitig durch technische Überlegenheit. Im zweiten und damit direkt in dem letzten Kampf vor der Pause standen sich Anthony Butler und Julian Farbmacher gegenüber. Im Vorfeld war dieser Kampf als ein Schlüsselkampf identifiziert worden. Anthony begann stark, führte die ersten beiden Minuten sicher, bevor der Hösbacher die ersten Punkte machen konnte Zur Pause dann lag Anthony aber bereits zurück. In der ersten Minute der zweiten Halbzeit lies Anthony sich auskontern und landete in der gefährlichen Lage. Um einer Verletzung zu entgehen, sein Arm hatte sich gefährlich verrenkt, musste Anthony sich auf beide Schultern legen. Zum Glück ist in dieser Situation nicht mehr passiert.

Pausenstand: 12:8 für die Einigkeit.

Viele sahen die Einigkeit bereits wieder auf der Verliererstraße. In den letzten Kämpfen waren schließlich nur wenige Punkte in der zweiten Kampfhälfte für die Dämmer zu holen gewesen.

So startete die zweite Hälfte auch. Artem Belousov konnte sich in der Klasse bis 86kg nicht nachhaltig aus dem Einsteiger seines Gegners befreien und wurde beim Stand von 12:0 geschultert. Fabian Muselmann machte es mit seinem jungen Kontrahenten besser und schulterte diesen noch in der ersten Halbzeit. Auf dem Zettel hatte die Einigkeit noch den Sieg von Roman Smirnov gegen den etatmäßigen 61kg Athleten Oberle von Hösbach, man rechnete also mit einem 20:20 Unentschieden – doch nicht mit Bilal Fallacara. Bisher war Bilal stets ein Punktelieferant für die gegnerische Mannschaft, zeigte aber bereits in den letzten Kämpfen eine ansteigende Formkurve, die sich dieses Mal auszahlte. 0:6 in Rückstand liegend beförderte er seinen Gegner mit einer Schleuder auf beide Schultern. Zum 20:12 Zwischenstand.

Roman Smirnov machte den Sieg danach durch einen Schultersieg perfekt. Im abschließenden Kampf betrieb Klaus Maier, eigentlich ein Mann für die 2. Bundesliga, noch Ergebniskosmetik für Hösbach II. Erwartungsgemäß hatte Jochen Kieser in diesem Kampf keine Chance.

Endstand: 24:16

 

Die Einigkeit kann es doch noch.

 

Die Niederlagenserie setzt sich fort

 

Diesen Samstag begann die Rückrunde, leider genau so wie auch die Hinrunde begonnen hatte – mit einer Niederlage. Dieses Mal schlug sich die Dämmer Einigkeit allerdings wacker und hätte (mal wieder) beinahe den Sieg nach Hause gebracht.

Im leichtesten Gewicht bis 53kg zeigte Quinten Butler wieder einmal sein Können. Er rang sehr vorsichtig und besiegte seinen Gegner sicher mit 7:0 Punkten. Adrian Patalong machte danach weiter, wo er in der Hinrunde aufgehört hatte: Er siegte. Nach nur einer Minute schulterte er seinen Gegner zur 0:6 Führung für die Einigkeit. Leider riss dann die Mini-Siegesserie der Dämmer. Erik Bezborodov stand seinem Angstgegner Hendrik Hock gegenüber. Erik agierte zu ängstlich und unkonzentriert. Letzlich verlor er dadurch in der zweiten Halbzeit technisch überlegen. Zwischendurch zeigte Erik allerdings, dass er auch diesen Gegner besiegen könnte – wenn er es sich nur zutrauen würde. Das zweite Mal in der Mannschaft, nun eine Gewichtsklasse tiefer - Damian Patalong hatte Gewicht gemacht um das Fehlen von Denis Bochenek zu kompensieren. Sein Einsatz lohnte sich – er besiegte seinen Gegner quasi mit dem Schlussgong technisch überlegen. Ein Lob hier an Muhammed Akel, Damians Gegner, der trotz seiner lediglich 75kg gut dagegen hielt. Allerdings, was natürlich dem Gewichtsunterschied zuzuschreiben ist, war er die volle Kampfzeit passiv und hätte vom Kampfrichter dementsprechend disqualifiziert werden müssen.

Im letzten Kampf vor der Pause war Anthony Butler für Tino Rettinger wieder in die Mannschaft gerückt. Nach einer Minute schulterte er seinen Gegner zur 4:14 Pausenführung. Vielen Dank an Anthony, der sich immer wieder in die Dienste der Mannschaft stellt.

Nach der Pause wurde die diesjährige Schwäche der Einigkeit wieder offenbar: Lediglich ein Kampf konnte in der zweiten Hälfte gewonnen werden.

Artem Belousov startete die zweite Kampfhälfte in der Klasse bis 86kg. Er begann stark, führte 4:0, ließ sich aber kurz vor der Pause überrumpeln und auf beide Schultern drücken. Hier war deutlich mehr drin für Artem. Weiter ging es im Bruderduell Incecik – Mehmet für die Einigkeit und Tayyib für Dettingen. Leider verletzte sich Mehmet, in Führung liegend, und verlor daraufhin den Kampf technisch überlegen. Dies war ein Schlüsselkampf der an Dettingen ging. Bis 75kg im griechisch-römischen Stil startete Fabian Muselmann. Man setzte darauf, dass er Nico Dreher wie in den letzten Begegnungen besiegen würde. Doch dieser Schachzug ging nicht auf. Mit seinen 66kg war Fabian seinem Kontrahenten körperlich nicht gewachsen und musste eine technisch überlegene Niederlage hinnehmen.

16:14 der Zwischenstand. Nun war Roman Smirnov an der Reihe. Gegen Serkan Coskun rechnete man ihm durchaus gute Siegchancen zu. Der Kampf begann dann aber nicht nach dem Geschmack der Dämmer Verantwortlichen. Nach einer Minute führte der Dettinger Ringer mit 2:0, aber schon nach zwei Minuten machte Roman alles klar. Mit einem schönen Schwunggriff beförderte er seinen Gegner in die gefährliche Lage und kurz darauf auf beide Schultern. Somit führte die Einigkeit vor dem letzten Kampf mit zwei Punkten (16:18). Taner Toprak gegen Jochen Kieser hieß das entscheidende Duell des Abends. Es begann direkt spektakulär. Nach nur 30 Sekunden stand es 2:2 und viele Zuschauer der Einigkeit sahen den Dettinger Ringer Toprak auf beiden Schultern. Leider teilte der Kampfrichter diese Meinung nicht. Nur eine Minute später sah der Kampfrichter dann allerdings Jochen auf beiden Schultern was gleichbedeutend die Dämmer Niederlage hieß.

 

Wieder einmal bleibt festzuhalten: Ein Sieg lag nicht in weiter Ferne…

 

Korrektur des Kampfberichts gegen Neu-Isenburg

Nach Sichtung des Protokolls wurde das Ergebnis des Kampfes auf 18:18 geändert. Unser Erik gewann seinen Kampf nicht 21:19 sondern 22:19. Damit erzielte er 2:0 und nicht 1:0 Mannschaftspunkte, was der Einigkeit ein Unentschieden einbringt. Gegen diese Korrektur kann der KSV Neu-Isenburg noch Protest einlegen. Es ist allerdings nicht davon auszugehen, dass dieser Protest Erfolg hat, da die Punktzettel, auf denen der höhere Sieg von Erik dokumentiert ist, auch von einem KSV'ler geführt wurde und vom Schiedsrichter zu kontrollieren ist. Die Anzeige auf dem Laptop ist nicht maßgeblich.

 

Spannung bis zur letzten Minute

So, oder so ähnlich könnte man den Kampf am vergangenen Samstag zwischen Neu-Isenburg und der Einigkeit beschreiben. Der geneigte Zuschauer sah zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten mit schönen Kämpfen, vielen Techniken und Spannung bis zum letzten Einzelkampf.

Zum ersten Mal in der Saison ging Quinten Butler für die Einigkeit auf die Matte. Da nicht mehr das Geburtsjahr, sondern der tatsächliche Geburtstag als Stichtag zählt (herzlichen Glückwunsch nachträglich), musste Quinten fast die gesamte Hinrunde auf seinen ersten Einsatz warten. Diesen beendete er bravourös mit einem Schultersieg bei 9:4 Führung in Halbzeit eins. Im Schwergewicht gewann Patalong, dieses Mal aber der Bruder Damian seinen Kampf mit dem Schlussgong der ersten Halbzeit technisch überlegen. Ein Arbeitssieg, da sein Gegner es verstand sich aus jeder Fassart herauszuwinden. Im dritten Kampf sollte einer der Höhepunkte des Abends folgen. Durch den in die Mannschaft rückenden Quinten, stieg Erik Bezborodov in die Klasse bis 57kg in den griechisch-römischen Stil auf. Über die volle Kampfzeit lieferten sich Erik und sein Gegner ein Duell auf Augenhöhe. Beide zeigten viele Aktionen die mit insgesamt 40 (!!!) Wertungspunkten belohnt wurden. Am Ende konnte sich Erik knapp mit 21:19 durchsetzen. Ein großes Lob an beide Sportler für diesen couragierten und wahnsinnig spannenden Kampf. Allein dafür hatte sich das Eintrittsgeld bereits gelohnt. Weiter ging es im Schwergewicht bis 98kg. Dort stand Denis Bochenek im Dämmer Ringertrikot und zeigte dass Damm hier in Neu-Isenburg gewinnen wollte. Mit einer schönen Schleuder beförderte Denis seinen Gegner noch in der ersten Minute auf beide Schultern. Bravo Denis!

Der letzte Kampf der Pause gehörte wie gewohnt Tino Rettinger. Nach einer Unachtsamkeit zu Beginn, bei der Tino einen Wertungspunkt abgab, wurde er sicherer und sammelte Punkt für Punkt. Noch bis 1:30 vor Ende führte Tino gar mit 11:1, doch sein Gegner ließ sich nicht beirren. Eine weitere Unachtsamkeit sollte den Kampf dann kurze Zeit später beenden. Tino befand sich auf beiden Schultern. Eine absolut unnötige Niederlage. Auch in diesem Kampf fehlt dem jungen Tino einfach noch die Erfahrung solche Kämpfe sicher über die Zeit zu ringen.

Pausenstand 13:4 für die Einigkeit. Eigentlich hätte hier eine „zu Null“ Führung stehen müssen.

Nach der Pause sammelte zunächst Artem Belousov vier kampflose Punkte ein. Sein jugendlicher Gegner war zu leicht für das Limit und durfte daher nicht antreten.

Nun startete Neu-Isenburg die Aufholjagd. 17:4 war der Stand bei vier ausstehenden Kämpfen. Vom Papier her waren alle Neu-Isenburger Athleten nun in der Favoritenrolle, welcher sie auch durchweg gerecht wurden.

Den Anfang machte die Klasse bis 66kg im griechisch-römischen Stil. Roman Smirnov fand gegen seinen Kontrahenten keine Mittel und verlor mit 14:6 und damit 3 Mannschaftspunkte.

17:7

Arsalan Rastegaryfar stand kurz danach auf verlorenem Posten. Er konnte die Durchdreher seines Gegners nicht abwehren und verlor technisch überlegen noch in der ersten Halbzeit.

17:11

Sechs Punkte Vorsprung, bei zwei ausstehenden Kämpfen. Die Zeichen standen nicht gut, ein Dämmer Sieg war aber weiter möglich. In der Gewichtsklasse bis 66kg im freien Stil stand Fabian Muselmann dem bisher dominanten Ringer dieser Klasse gegenüber. Gökhan Bicer hatte in dieser Saison bisher alle Kämpfe vorzeitig mit 4:0 Mannschaftspunkten gewonnen. Man sah auch schnell wieso. Ein schneller Beinangriff nach dem anderen prasselte auf Fabian ein – viele davon mit Erfolg. Kurz vor der Pause keimte Hoffnung auf. Bicer versuchte Fabian durchzudrehen, doch Fabian konnte ihn abfangen. Der geneigte Zuschauer hatte hier einen Schultersieg für den Dämmer gesehen, dem Kampfrichter war die Beherrschung allerdings zu kurz. Somit ging Fabian mit einem 2:13 Rückstand in die Pause. In der zweiten Hälfte war Bicer konditionell nicht mehr auf der Höhe und schaffte nur noch zwei Einserwertungen zum 15:2 Endstand.

17:14

Im letzten und entscheidenden Kampf des Abends stand Bilal Fallacara dem früheren Dämmer Volkan Sabirsuyu gegenüber. Eine knappe Niederlage würde für einen Sieg reichen, die Marschroute war also klar. Beginnen sollte es dennoch anders. Nach dreißig Sekunden zeigte Bilal einen wunderschönen Supples am Mattenrand, der auch mit vier Punkten bewertet wurde. Leider zeigte Sabirsuyu postwendend, dass auch er werfen kann. Dies tat er in der Mattenmitte und drückte Bilal auf beide Schultern. Der kurze Hoffnungsschimmer war im Keim erstickt worden.

 

Endstand 17:18

 

Ein lachendes und ein weinendes Auge nach dem Doppelkampfwochenende

Tag der deutschen Einheit. In den hessischen Ringerligen bedeutet das ein straffes Programm von zwei Kämpfen. Für die Dämmer Einigkeit hieß es am Freitag die Ringer des KSV Rimbach zu Hause zu begrüßen um dann am Sonntag nach Arheiligen zum Tabellenletzten zu reisen. Die Zuschauer sollten an beiden Kämpfen für ihr Kommen belohnt werden. Leider bestätigte sich die Heimschwäche unserer Dämmer Einigkeit. Trotz fünf gewonnener Einzelkämpfe ging der Sieg am Freitag nach Rimbach, während man das Duell am Sonntag siegreich gestalten konnte.

Nun zu den einzelnen Kämpfen:

Am Freitag ging jeder von einem engen Kampf aus, auch wenn die Tabelle etwas ganz anderes aussagte; Rimbach am oberen, die Einigkeit am unteren Ende der Tabelle platziert. Ihren Respekt zeigten die Rimbacher indem sie Kai Schmitt anstelle von Marco Arnold im Schwergewicht antreten ließen. Zunächst begann aber Erik Bezborodov. Er zeigte wieder einmal einen beherzten Kampf und belohnte sich nach 1:22 Minuten mit einem Schultersieg. Danach der Kampf im Schwergewicht zwischen dem bereits angesprochene Kai Schmitt gegen unseren Adrian Patalong. In einem hart geführten Duell rangen beide Kontrahenten auf Augenhöhe, Adrian konnte sich aber sicher mit 1:0 durchsetzen. Wieder einmal eine starke Leistung von Adrian. Nachdem Marc Janske in der Klasse bis 57kg kampflos die Punkte für Rimbach einstrich, kam es zum ersten Tiefpunkt des Abends. Nach einem schmerzhaften Einsteiger verlor Timo Lierow die Nerven und ließ sich zu einer Tätlichkeit hinreißen was eine Disqualifikation zur Folge hatte. Leider wurde der Kampf danach nicht besser. In der Klasse bis 61kg stand Tino Rettinger im freien Stil Rando Sauter gegenüber. Letzterer ist bisher ungeschlagen und der dominierende Ringer in dieser Gewichtsklasse. Tino startete bärenstark und führte zur Pause mit 4:0. Diese Führung konnte er noch auf ein 8:0 ausbauen bevor der Rimbacher Ringer ihn in die Brücke stellte. Leider geschah dies nicht regelkonform. Sein Gegner hatte ihm regelwidrig die Luft abgeschnürt. Da der Kampfleiter die Aktion nicht sah, ging unser Trainer Adrian Patalong auf die Matte und unterbrach den Kampf. Am Ende des Kampfes verlor Tino noch ungeschickt auf Schultern. Tino fehlt hier noch die Erfahrung um so einen Kampf ruhig und clever über die Zeit zu bringen. Anschließend wurde unser Athlet noch zur Beobachtung ins Krankenhaus gebracht. Sehr bedauerlich, dass der Rimbacher sich nicht mit fairen Mitteln zu helfen wusste und gegen einen 14-jährigen zu solchen Mitteln greifen musste.

Zur Pause stand es damit 5:12 für Rimbach. Noch war der Kampf nicht verloren, was Denis Bochenek auch direkt zeigte. Er dominierte seinen Gegner nach Belieben und schulterte ihn bereits nach 1:12. Leider stoppte Kevin Eckert in der Klasse bis 66kg griechisch-römisch die Dämmer Aufholjagd. Die Einigkeit schickte in dieser Gewichtsklasse Roman Smirnov auf die Matte. Dieser startete gut, führte kurz vor der Pause mit 9:6, ein so knapper Sieg hätte der Einigkeit wohl gereicht. Leider ließ sich Roman zehn Sekunden vor dem Pausengong zu einem Griff hinreißen, wurde aber abgefangen und geschultert. Damit war eine faustdicke Überraschung für einen Dämmer Sieg notwendig. Leider gelang dies Bilal Fallacara im Limit bis 75kg im freien Stil nicht. Sein Gegner Jago Sauter schulterte ihn noch in der ersten Minute und besiegelte die Dämmer Niederlage.

Im Anschluss, in der Klasse bis 66kg im freien Stil, machte Fabian Muselmann kurzen Prozess mit seinem Gegner Tim Spilger. Beim Stand von 12:2 nach knapp zwei Minuten drückte er seinen Gegner auf beide Schultern. Im letzten Kampf des Abends betrieb Jochen Kieser weitere Ergebniskosmetik. Er schulterte seinen Gegner, der sich bei dieser Aktion leider verletzte – ein weiterer Einsatz für einen Krankenwagen an diesem Tag. Wir möchten Marco Eckert auf diesem Wege noch einmal alles Gute wünschen und hoffen, dass es sich um keine schlimmere Verletzung handelt.

Ein Sieg wäre drin gewesen, leider muss es an dieser Stelle heißen: „Mal wieder…“.


Am Sonntag zeigten die Dämmer Ringer aber, dass sie auch als Mannschaft gewinnen können. Während die Einigkeit die Klasse bis 57kg unbesetzt ließ, stellte Arheiligen in der Klasse bis 53kg keinen Ringer. Im Schwergewicht zeigte Adrian Patalong eine wunderschöne Kopfschleuder die mit der Höchstpunktzahl von fünf Punkten und einem anschließenden Schultersieg belohnt wurde. Artem Belousov stand hingegen gegen den 16kg schweren Stefan Wannemacher auf verlorenem Posten. Für eine stärkere Mannschaftsaufstellung war Artem eine Gewichtsklasse aufgerückt. Vielen Dank dafür!

Zum Glück hatte sich Tino Rettinger am Freitag nicht verletzt. Er war zwar zur Beobachtung im Krankenhaus geblieben, durfte aber am Samstag wieder nach Hause und stand der Mannschaft am Sonntag zur Verfügung. Er ließ seinem Gegner im Kampf keine Chance und schulterte ihn noch vor Ablauf der ersten Minute. Durch die zwei kampflosen Gewichtsklassen durfte Denis Bochenek an diesem Sonntag ausnahmsweise vor der Pause auf die Matte. Gegen Max Anthes war Denis im für ihn gewohnten Vorwärtsgang. Bei einem Griffversuch von Denis verletzte sich sein Gegner leider am Knie und musste sich auf beide Schultern legen. Wir wünschen dem Arheilger Ringer gute Besserung!

Halbzeitstand: 8:16.

Roman Smirnov stand auch dieses Mal in der Klasse bis 66kg im griechisch-römischen Stil auf der Matte – und er war auf Wiedergutmachung aus. Die Marschrichtung aus der Ecke war ganz eindeutig und kam dieses Mal von unserem erfahrenen Trainer Jürgen Kneller, der den jungen Smirnov hervorragend einstellte. So hieß es dann Richtigerweise: Kein Risiko eingehen und die hohe Pausenführung nicht gefährden, schließlich erwartete man sich von Fabian Muselmann gegen den jungen Gino Weiß vier Mannschaftspunkte. Roman setzte die Marschrichtung insofern um, dass er eine defensive Kampfweise an den Tag legte. Eine knappe Niederlage kam für ihn allerdings nicht in Frage. Mit schönen Techniken besiegte er seinen Gegner Leo Wamboldt mit 16:4 Punkten. Der Sieg war unserer Einigkeit nur noch theoretisch zu nehmen. Zwar schaffte es Bilal Fallacara nicht sich über die Zeit zu retten, sechs Sekunden vor Schluss gelangen seinem Gegner die fehlenden zwei Punkte zum technisch überlegenen Sieg, dafür machte Fabian Muselmann im darauf folgenden Kampf alles klar. Mit der ersten Aktion schulterte er seinen Gegner und erfüllte somit die in ihn gesetzten Erwartungen. Im letzten Kampf des Abends zeigte Jochen Kieser, dass er die Motivation eines knappen Ergebnisses braucht um einen guten Kampf abzuliefern. Gegen einen körperlich sehr starken Hannes Volz verlor er noch in der ersten Halbzeit auf Schultern.

Endstand: 16:23 für die Einigkeit

 

Souveräner Jugendeinstand

SV Einigkeit Damm gegen FSV Münster hieß am 28.09. die Begegnung in der Hessenliga. Es sollte ein Premierenabend sein, der aus Sicht der Einigkeit leider nur teilweise von Erfolg gekrönt war.

Der Abend begann mit einer kleinen Panne – vor dem Einmarsch war plötzlich das Licht in der Halle aus und die Strahler benötigen eine Weile bis sie wieder an sind. Etwas ungeduldig trieb der Kampfrichter Heinrich Wissel, der den Kampf später souverän leitete, die beiden Mannschaft ins Halbdunkel der Halle.

Kurze Zeit später stand das Licht aber wieder zur Verfügung und die Zuschauer konnten das Geschehen auf der Matte verfolgen. Es begann direkt spannend. Erik Bezborodov stand seinem Angstgegner Sevket Ermis gegenüber. Erik startete beherzt in die Begegnung, führte bereits nach 20 Sekunden 4:0. Danach verlor er seine Linie und ließ sich von der harten, aber nicht unfairen Ringweise seines Gegners beeindrucken und wurde beim Stand von 4:13 geschultert. Ein besserer Ausgang, ja sogar ein Sieg wäre möglich gewesen, hätte Erik seine Linie beibehalten. Eine schmerzhafte Niederlage wie sich später herausstellen sollte. Im zweiten Kampf zeigte Adrian Patalong wieder einmal sein Können. Gegen den 30kg leichteren Dominik Diessner gewann er technisch überlegen. Hierbei muss man dem Münsteraner Respekt zollen – er stellte sich dem Kampf und versuchte mitzuringen. So gut es eben gegen einen 30kg schwereren Gegner geht.

In der Klasse bis 57kg stellte die Einigkeit wieder keinen Gegner und gab 4 Punkte kampflos zum Zwischenstand von 4:8 ab. Denis Bochenek, ins Limit bis 98kg aufgerückt, konnte auf 7:8 verkürzen. Gegen seinen 8kg schwereren Gegner siegte er sicher mit 8:0 und zeigte, dass mit ihm auch im Freistil zu rechnen ist.

Nun kam es zur Premiere. Tino Rettinger, Dämmer Eigengewächs, stand zum ersten Mal in der Mannschaft. Sichtlich aufgeregt ging Tino auf die Matte, zeigte aber gleich warum er amtierender Deutscher B-Jugendmeister ist. Kurz nach der Halbzeitpause legte er seinen Kontrahenten beim Stand von 15:0 auf beide Schultern. Ein super Einstand für den jungen Dämmer. An ihm dürften die Zuschauer sicherlich noch viel Spaß haben.

Halbzeitstand 11:8 für die Einigkeit. Jeder Zuschauer, der die kommenden Kampfpaarungen noch im Kopf hatte, wusste es würde ein Kampf auf Messers Schneide werden. So sollte es auch kommen.

Im Limit bis 86kg ging Artem Belousov im griechisch-römischen Stil für die Einigkeit auf die Matte. Gegen den erfahrenen Michael Al Samman, wie Artem ebenfalls eigentlich ein Freistiler, hieß es die Niederlage so niedrig wie möglich zu halten. lange Zeit gelang Artem das bravourös. Nach 3 Minuten stand es 8:6 für Al Samman. Nach der Pause schien es zunächst weiter nach Plan zu laufen. Artem gab zwar am Mattenrand Punkte ab, aber mit einer Niederlage und den daraus resultierenden 0:2 Mannschaftspunkten für Münster hätte er sein Ziel übererfüllt. Leider agierte Artem im weiteren Kampfverlauf zu ungestüm. Darauf kam der Gästeringer zu seiner Chance und zog einen Achselwurf mit dem er Artem nach 4:37 Minuten schulterte. Sehr schade für Artem! Auch gegen Niedernberg zeigte er bereits einen guten Kampf, den er schlussendlich auf beiden Schultern verlor. An dieser „Schwäche“ muss er noch arbeiten, dann ist mit ihm zu rechnen.

Im anschließenden Duell sollten sich Fabian Muselmann und Christian Klamert gegenüber stehen. Klamert ein griechisch-römisch Spezialist für 61kg war eine Gewichtsklasse aufgerückt. Dass er auch in dieser Gewichtsklasse ein Siegringer ist durfte Roman Smirnov im letzten Jahr spüren – Klamert besiegte ihn in beiden Kämpfen auf Schultern. Es war ein sehr enger Kampf mit wenigen Aktionen. Nach einer Passivitätsverwarnung für den Münsterer Ringer scheiterte der Versuch von Fabian einen Kopfhüftschwung zu ziehen und wurde abgefangen – 0:2 für Klamert. Mit diesem Stand ging es auch in die Pause. Die zweite Halbzeit war ebenfalls sehr arm an Aktionen. Dennoch war Fabian Muselmann der deutlich aktivere Ringer und so gab der Kampfrichter nach 4 Minuten folgerichtig die zweite Passivitätsverwarnung für Blau. Fabian deutete auf den Boden und nutzte die Gelegenheit. Mit einem Durchdreher glich er zum 2:2 aus und brachte sich so aufgrund der zuletzt erzielten Wertung in Führung. Diese knappe Führung konnte er auch über die Zeit bringen. Eine gute Leistung gegen einen starken Gegner. 12:12 vor den letzten drei Kämpfen. Da Münster die 66kg Klasse im freien Stil nicht besetzen konnte – und die „Vier“ somit auf das Punktekonto der Einigkeit wanderten - hieß es nun mit allen Mitteln keine 4 Mannschaftspunkte in den letzten zwei Partien abzugeben. Jeder wusste aber das Roman Smirnov gegen Yannick Bernstein im letzten Kampf des Abends maximal Außenseiterchancen besaß. Also kam es nun auf den Kampf Jochen Kieser gegen German Rotärmel an. Jochen war den ganzen Kampf im Vorwärtsgang, was aber immer wieder von seinem Gegner ausgenutzt wurde. Durch schöne Beinangriffe konnte Rotärmel immer wieder punkten. Hier ließ der Kampfrichter die notwendige Passivitätsverwarnungen leider vermissen. Zum Ende hin hielt der Münsteraner Jochen mit beiden Händen ausgestreckt und im Rückwärtsgang von sich weg. Endstand 4:17 aus Dämmer Sicht. Im letzten Kampf versuchte Roman dann noch irgendwie seine Chance zu nutzen, sein Gegner Yannick Bernstein war aber zu „abgebrüht“ und konterte alle Versuche und kam selbst zu Punkten. 0:15 eine halbe Minute vor der Pause.

Endstand 16:19 für Münster. Ein Sieg wäre für die Dämmer Einigkeit auf jeden Fall zu erreichen gewesen. Ein Ziel muss sein, Niederlagen knapper zu gestalten. Beide Mannschaften konnten 5 Siege verbuchen. Die Nadelstiche setzte allerdings der FSV mit zwei Schultersiegen in 53 und 86kg, die schlussendlich zum Auswärtserfolg der Münsteraner führten.

Ausflug der Jugend nach Tripsdrill

Die ersten Blätter liegen schon seit einiger Zeit auf dem Boden, ein schöner Spätsommer ist uns beschert. Höchste Zeit die letzte Wärme zu nutzen und in einen Freizeitpark zu fahren! Zumindest war das die Lösung in der Dämmer Jugend. Mit einigen Eltern waren einige unserer Jugendringer mit dem Trainer Necati Cömlekci und Jugendleiter Uwe Rettinger in Tripsdrill. Eine kleine Belohnung für gute Turnier- und Trainingsleistungen. Wie man sieht machten unsere Jungs auch in der Katapult Achterbahn (in 1,6 Sekunden auf 100 km/h) eine gute Figur. Jetzt muss das nur auf der Matte auch so bleiben!

 

Der Gigant wackelt, fällt aber nicht

Wer das Ergebnis, 28:9 für Niedernberg, sieht, könnte sich berechtigterweise fragen wieso dieser Bericht mit dieser Überschrift überschrieben ist. Aber nur wer nicht dabei war wird sich diese Frage stellen. Trotz der hohen Niederlage gab es zufriedene Gesichter auf Dämmer Seite. „Wir haben heute tolle Kämpfe gesehen und mit ein bisschen mehr Glück wäre sogar ein Sieg drin gewesen.“, so Vorstand Moritz Kirchner wörtlich.

So war es auch. Leider war das Glück nicht auf Dämmer Seite an diesem Abend. Mit einem perfekten Start ging der Kampfabend los. Erik Bezborodov überzeugte erneut mit schönen Beinangriffen und punktete seinen Gegner noch in Halbzeit eins aus. Danach kam es zu einem spannenden Aufeinandertreffen im Schwergewicht. Georgi Petkov gegen unseren Adrian Patalong. Beide Kontrahenten waren bis dato ungeschlagen und beide kennen sich aus vielen Duellen, wie zuletzt bei den diesjährigen Hessenmeisterschaften. Dort konnte der Niedernberger Petkov sogar Felix Radinger, 5. Europameister im Dienste des TUS Adelhausen aus der 1. Bundesliga, besiegen. Umso beeindruckender, dass Adrian nicht nur mithalten konnte, sondern am Ende auf Grund der letzten Verwarnung für den Heimringer den Sieg davontragen konnte. Großes Lob für diese starke Leistung!

Dann wäre es beinahe zur ersten Großüberraschung des Abends gekommen. Nachdem Niedernberg in der 57kg Klasse vier kampflose Punkte einstrich kam es zum Duell Rafal Lewon gegen Timo Lierow. Niemand gab Timo auch nur den Hauch einer Chance. Zunächst sah es auch nach einem ganz sicheren Sieg für Lewon aus, bis dieser sich auf beiden Schultern befand. Leider reichte dem Kampfrichter die Beherrschung des Untermanns durch Timo nicht aus – der Schultersieg wurde nicht gegeben. Die damit einhergehende erste dicke Überraschung des Abends blieb somit aus. Am Ende hieß es 20:5 für den Niedernberger, aber was für eine beachtliche Leistung von Timo!

Leider gingen an diesem Abend die schlechten Nachrichten direkt weiter. In der Klasse bis 61kg standen sich Tobias Fischer und Anthony Butler gegenüber. Anthony begann gewohnt stark und führte schnell 4:0. Es sah alles nach einem Arbeitssieg für Anthony aus. Kurz danach wurden die Zuschauer eines besseren belehrt. Nach einer Schleuder konnte der Niedernberger Fischer unseren Anthony auf beide Schultern drücken. Eine unnötige Niederlage. 12:5 der Halbzeitstand. Zur Pause hätte es aber auch durchaus 4:12 für die Einigkeit stehen können!

Nach der Pause ging der Kampf in der 86kg Klasse weiter. Denis Bochenek stand diese Woche nicht zur Verfügung und wurde durch Artem Belousov vertreten. Hier erst einmal vielen Dank an Artem der sich im ungeliebten griechisch-römischen Stil auf die Matte wagte. Artem begann gut, führte nach einem schönen Überwurf mit 4:0, wurde dann aber nach einer Minute von seinem Kontrahenten mit einem sauberen Kopfhüftschwung geschultert. In der Klasse bis 66kg griechisch-römisch stand wieder einmal Fabian Muselmann auf der Matte. Tadellos holte er den Pflicht-Überlegenheitssieg gegen den jungen Jan-Luca Seitz. Kurz vor der Halbzeitpause stand es 0:16 aus Niedernberger Sicht.

Die letzten drei Kämpfe gingen dann alle an Niedernberg. Während Arsalan Rastegaryfar im freien Stil bis 75kg gegen den früheren Bundesligaringer Patrick Dominik keine Chance hatte, hätte Mehmet Incecik einen Sieg nach Hause holen müssen. Bis 66kg Freistil holte er Punkt für Punkt, doch lies sich bei eigener Aktion zwei Mal unnötig auskontern und landete beim zweiten Mal auf beiden Schultern. Eine weniger offensive Ringweise hätte hier wahrscheinlich zu einem sicheren Erfolg geführt.

Im abschließenden Kampf des Abends stand Jochen Kieser gegen den bärenstarken Alexander Maier auf verlorenem Posten. Gegen die gefürchtete Kopfklammer, die auch in der 2. Bundesliga schon bekannt war, fand Jochen keine Mittel und verlor technisch überlegen.

 

Es war ein schöner Kampfabend mit spannenden Kämpfen und schönen Techniken. Leider mit dem schlechteren Ausgang für die Einigkeit. Weiter so Jungs!

 

Schatten - Licht - Schatten

Nachdem die Dämmer Einigkeit letzte Woche nach einer guten Leistung einen hohen Sieg nach Hause brachte, zeigt sie am vergangenen Kampftag (13.09.) gegen den ASV Griesheim eine durchwachsene Leistung. Insgesamt kamen unsere Jungs mit 11:28 unter die Räder. Nur drei Siege blieben in Damm.

Die Mannschaftsaufstellung wurde im Vergleich zu den ersten Kämpfen wieder leicht verändert. Anthony Butler stand nicht zur Verfügung, weswegen Danial Rastegaryfar mit Übergewicht antrat. Bilal Fallacara rückte wieder in der 75kg Klasse in die Mannschaft.

Die Angst vor einer Klatsche grassierte bereits vor der Waage, als die Frankfurter Vorstädter ankamen. Bereits da wurde klar, die Gäste würden dieses Mal ihre stärkste Mannschaft auf die Matte bringen, um nicht wie letzte Woche gegen Niedernberg erneut eine Waageniederlage zu kassieren.

Zunächst gab es aber einen Dämmer Traumstart. Erik Bezborodov konnte in einem knappen Duell seinen Gegner in der ersten Hälfte auf beide Schultern legen. Direkt davor befand er sich noch selbst in der Brückenlage. Ganz starke Leistung! Erik steigert sich derzeit von Kampf zu Kampf - es macht richtig Spaß im zuzusehen!

Adrian Patalong zeigte gegen den Routinier Adrian Lepkowitz ebenfalls einen starken Kampf. Zwei Mal hatte er ihn in der Bodenlage und konnte ihn mehrfach durchdrehen - 10:0 der Endstand.

Das sollten aber erst einmal die letzten Dämmer Siege sein. Timo Lierow stand in seinem Kampf auf verlorenem Posten. Radzabs Gazialijevs zeigte schöne Freistiltechniken und gewann in der ersten Halbzeit vorzeitig mit 0:16. In

In der Klasse bis 57kg konnte die Dämmer Einigkeit wieder keinen Kämpfer stellen, was zu einem Zwischenstand von 7:8 führte.

Der letzte Kampf vor der Pause wurde als Freundschaftskampf ausgetragen. In der Klasse bis 61kg vertrat Danial Rastegaryfar den fehlenden Anthony Butler. Es war der schönste und spannendste Kampf des Abends. Zunächst blieb das Duell lange ohne Wertungen, beide Kontrahenten neutralisierten sich gegenseitig. Nach der Pause wurde es dann hektisch. Nach einem wunderschönen Beinangriff des Griesheimers lag Danial beinahe schon auf beiden Schultern, befreite sich aber und konnte postwenden selbst seinen Gegner auf die Matte drücken. Schultersieg für Danial! Leider gingen die Punkte dennoch an Griesheim. Pausenstand 7:12 für Griesheim

 Der erste Kampf nach der Pause wurde mit Spannung erwartet: Denis Bochenek gegen Dirk Zewetzki. Leider war der Kampf weniger spannend als erwartet.

Denis versuchte noch in der ersten Minute eine Schleuder, wurde abgefangen und landete auf beiden Schultern. Weiter ging es in der Klasse bis 66kg im griechisch-römischen Stil. Fabian Muselmann trat hier in einem Freundschaftskampf – sein Gegner hatte Übergewicht – auf die Matte. Nach zwei Schwunggriffen aus dem Stand und einer entsprechenden 8:0 Führung wurde Fabian bei einem weiteren Griffversuch, ähnlich wie Denis abgefangen und geschultert. Eine unnötige Niederlage, die aber nichts an den 4:0 Mannschaftspunkten für Damm änderten. Das waren allerdings auch die letzten Dämmer Mannschaftspunkte. Bilal Fallacara stand gegen Vladimir Kunz genauso auf verlorenem Posten wie Jochen Kieser gegen Mischa Mamoyan, wobei Jochen seinen Gegner beinahe auf die Schulter gelegt hätte. Ein sehr guter Kampf von Jochen! Etwas enttäuschend aus Dämmer Sicht war der Kampf von Mehmet Incecik in der Klasse bis 66kg Freistil. Er verlor am Ende mit 5:21 technisch überlegen. Seine Versuche die Beinangriffe seines Gegners Faruk Secer zu übernehmen und zu kontern scheiterten allesamt und wurden stets mit 4 Punkten für den Griesheimer gewertet. Hier muss Mehmet klarere Aktionen bringen um Wertungen zu erzielen.

Alles in allem war es ein unterhaltsamer Kampfabend mit guten Dämmer Leistungen. Gegen diese Griesheimer Mannschaft wird es wohl auch in Zukunft schwer sein etwas zu holen.

In der nächsten Woche wartet gleich der nächste Gigant – Niedernberg. Auch hier hängen die Trauben sehr hoch.

 

5. Kampf - 4. Sieg

 

Es geht doch! Könnte sich der ein oder andere Dämmer Zuschauer in der Hösbacher Halle am Samstag (6.9.) gedacht haben. Mit leicht veränderter Mannschaft gewannen unsere Jungs souverän gegen die Bundesligareserve von Hösbach. Das ist der 4. Sieg in Folge gegen die Hösbacher Mannschaft, die letzte Niederlage war bereits im Oktober 2012. 

Die Veränderungen in der Mannschaftsaufstellung machten sich direkt bezahlt. Erik zeigte was er im Freistil kann und gewann vorzeitig technisch überlegen. Auch Adrian Patalong benötigte nicht lange für seinen Überlegenheitssieg. Damit ist er momentan mit 8:0 Punkten der beste Dämmer. Da Erik Bezborodov eine Gewichtsklasse tiefer auf die Matte ging, musste die 57kg Klasse leer bleiben und Hösbach konnte sich über 4 kampflose Punkte freuen. Erneut zeigte Timo Lierow sein Kämpferherz. In einem sehr knappen und spannenden Kampf unterlag er seinem Gegner Ralph Eisert äußerst knapp mit 9:8. Am Ende setzte er die Marschroute des Trainers "kein Risiko mehr Timo!" um, sonst wäre durchaus noch ein Sieg drin gewesen. Timo verzichtete aber auf einen letzten Angriff um die mannschaftsdienliche 0:1 Niederlage über die Zeit zu bringen. Dieses Mal hatte es Anthony Butler etwas schwieriger, löste seine Aufgabe aber wieder souverän. Eine 1:0 Niederlage münzte er in einen sauberen Schultersieg um. Wieder zeigte Anthony schöne Techniken. Weiter so! Damit ist Anthony ebenfalls mit 8:0 Mannschaftspunkten einer der bisherigen Leistungsträger der Mannschaft.

Auch Denis Bochenek zeigte wieder das auf ihn Verlass ist. Mit schönen Durchdrehern besiegte er seinen Gegner in der zweiten Hälfte durch technische Überlegenheit. 

In der Klasse bis 66kg GR ersetzte Fabian Muselmann Danial Rastegaryfar und durfte also im ungeliebten griechisch-römischen Stil auf die Matte. Die Umstellung machte sich bezahlt, denn noch in der ersten Halbzeit konnte er seinen Gegner auf beide Schultern befördern. Für Bilal Fallacara rückte Arsalan Rastegaryfar in die Mannschaft und durfte in 75kg FR auf die Matte. Wie sein Bruder eine Woche zuvor musste er gegen den starken Nicolas Geßler Lehrgeld bezahlen. Nach 1:18 Minuten stand es 0:16 aus Dämmer Sicht. Im vorletzten Kampf des Abends trat Mehmet Incecik das erste Mal in dieser Saison in den Dämmer Trikots an. Souverän gewann er seinen Kampf mit 16:0 durch eine schöne Kopfbeinklammer aus der er seinen Gegner nicht mehr entkommen ließ.

 

1. Kampf - 1. Niederlage

Keinen guten Saisonstart erwischten unsere Jungs am gestrigen Samstag (30.08.) daheim gegen Dettingen. 11:23 hieß es am Ende, bei nur drei Einzelsiegen auf Dämmer Seite. Anthony Butler, Denis Bochenek und Adrian Patalong überzeugten in ihren Kämpfen und gewannen souverän. Bei allen anderen merkte man das mangelnde Training.

Während wir in 53kg kein Ringer aufbieten konnten, brach Erik (57kg) gegen Ende der ersten Halbzeit ein und sein Gegner schaffte es im Laufe der zweiten Hälfte zu einem technischen Überlegenheitssieg. Hier wäre definitiv mehr drin gewesen, denn Erik zeigte durchaus was er kann. Wie bereits erwähnt gewann Anthony (61kg) souverän. Mit einem schönen Beinangriff beförderte er seinen Gegner in die gefährliche Lage und kurz darauf auf beide Schultern. Die Klasse bis 66kg war in beiden Fällen in Dettinger Hand. Danial (66kg GR) wurde "Opfer" seiner noch fehlenden Erfahrung. Gegen den deutlich erfahreneren Serkan Coskun hielt er sich wacker und zeigte kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit eine wunderschöne Schleuder. Diese wollte er später noch ein paar Mal ziehen, war dabei aber zu überhastet und wurde jedes Mal abgefangen. Die Ansätze sind für den Jungspund aber da - weiter so! Fabian (66kg FR) hatte mit Tayyip Incecik Schwerstarbeit zu leisten. 3:6 am Ende der Sieg für den Dettinger. Auch hier machte sich die mangelnde Fitness in der zweiten Hälfte bemerkbar, denn ein Sieg wäre auch hier drin gewesen. Auch die Klasse bis 75kg wurde klar von Dettingen dominiert. Während Bilal (75kg GR) noch verletzt war hatte Jochen (75kg GR) gegen Alexander Leipold wenig Chancen. Letzterer machte mit einem Einsteiger kurzen Prozess. Denis (86kg) zeigte wie gewohnt einen beherzten und guten Kampf mit schönen Techniken. 8:0 besiegte er seinen Gegner Nico Dreher. Mehr erhofft hatte man sich von Timo Lierow im Limit bis 98kg. Sein Gegner Taner Toprak war deutlich leichter, entzog sich aber geschickt dem Kampf. Dies wurde leider nicht vom Kampfrichter geahndet – es gab keine einzige Aktivitätszeit, obwohl sich Taner Toprak zeitweise komplett dem Ringkampf entzog. Wie anstrengend es sein kann seinen Gegner eine gesamte Hälfte vor sich her zu treiben merkte dann Timo im zweiten Kampfabschnitt. Nach 4:1 Führung schaffte Timo es dann nicht mehr seinen Vorsprung über die Zeit zu ringen und verlor noch äußerst unglücklich mit 6:7 Wertungspunkten. Hierzu ist festzuhalten - der Kamprichter vergab während des kompletten Mannschaftskampfes nur eine Aktivitätszeit im freien Stil und eine einzige Passivitätsverwarnung im griechisch-römischen Stil. Die oft passive Ringweise der Dettinger Ringer wurde dadurch leider zu selten bestraft, obwohl das Regelwerk eine deutliche aktivere Kampfweise der Ringer fordert. In der ersten Periode hätte es mindestens eine, wenn nicht zwei Aktivitätszeiten für den Dettinger Ringer Taner Toprak geben müssen. Der Kampf hätte dann wohl einen anderen Verlauf genommen. Im Schwergewicht zeigte Adrian einen schönen Kampf, den er nach 2 Minuten durch technische Überlegenheit beendete.

Zusammenfassend: Es ist noch viel Luft nach oben! Die Ansätze waren in jedem verloren gegangenen Kampf zu sehen. Darauf gilt es in den nächsten Trainingseinheiten und Kämpfen aufzubauen, damit die Kräfte auch für 6 Minuten reichen. So können wir vielleicht auch die Großen (Griesheim und Niedernberg) ärgern.

Nächste Woche geht es zur zweiten Mannschaft von Hösbach. Kampfbeginn ist 17:30 im Kultur und Sportpark in Hösbach.

 

 

Der Countdown läuft - noch drei Tage bis zum Saisonstart

In drei Tagen - am Samstag den 30.08. um 20 Uhr - starten wir mit einem Heimkampf gegen den Stemm- und Ringverein Dettingen in die neue Saison. Wie in den letzten Jahren auch werden wir wieder im Ringerleistungszentrum (Josef-Dingens Straße 3, 63743 Aschaffenburg, direkt am Bauhaus) unsere Heimkämpfe bestreiten. Unseren Jungs steht eine spannende, wenn auch sehr herausfordernde Saison bevor. Im letzten Jahr konnten wir uns mit 20:12 Punkten auf dem 5. Platz festsetzen. 

Dieses Jahr steht mit Niedernberg, die praktisch eine Zweitliga Mannschaft auf die Matte bringen, ein haushoher Favorit für die Hessenliga fest. Aber auch die anderen Mannschaften waren nicht untätig. So haben sich Neu-Isenburg und Münster durchaus verstärkt, während Rimbach und Griesheim wohl mit der gleichen (starken) Mannschaft aus dem letzten Jahr antreten werden. Wie immer gilt es aber den Saisonbeginn abzuwarten wie die Mannschaften auftreten werden.

Unsere Jungs konnten Dettingen jedenfalls im letzten Jahr zwei Mal knapp (18:21 und 23:17) besiegen. In beiden Kämpfen stand auch Alexander Leipold, seines Zeichens mehrfacher Gewinner internationaler und nationaler Medaillien, auf der Matte. Auch dieses Jahr steht er wieder im Kader der Dettinger und wir sind gespannt auf das Aufeinandertreffen.

Natürlich erwarten wir noch weitere spannende Kämpfe. Die Mannschaft und Helfer freuen sich über jeden Besucher!

FM

 

 HRV veröffentlicht neues Regelwerk

Quelle: http://hessischer-ringerverband.de/index/detail/pid/4859/submenu/all

Auf seiner Homepage hat der Hessische Ringerverband das Regelwerk für die Saison noch einmal zusammengefasst bekannt gegeben. Es gibt (mal wieder) die ein oder andere Regeländerung, wobei hier eher von Anpassung die Rede sein sollte. So wird zum Beispiel nur noch die Differenz der Punkte gezählt wenn es darum geht wie ein einzelner Kampf für die Mannschaft gewertet wird. Der eine technische Punkt liefert also nicht mehr direkt einen Mannschaftspunkt.

Warum allerdings im Regelwerk von großer Technik in die Bauchlage noch der freie Stil aufgenommen wurde erklärt sich nicht von selbst. Schließlich wird diese "große Technik" einfach wie ein Take-down behandelt..

Auf jeden Fall ist es eine lohnenswerte Lektüre für alle die einen Mannschaftskampf besuchen möchten.

FM

 

 

 

 

   

Deutscher Meister 2014 B-Jugend in Bruchsal

Tino Rettinger

 

Deutsche Meister 2014 Grecco

mit Tino Rettinger

 

Mannschftsfoto 2014